Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plutarch über das archaische und klassische Zeitalter der griechischen Musik
Person:
Westphal, Rudolph
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38660/2/
Die Textes - Ueberliefenmg. 
Das kleine Büchlein des Plutarch über Geschichte der alten 
musischen Kunst, dem man in einer Sammlung der alten Musiker 
schwerlich die erste Stelle wird versagen können, ist ein gar merk¬ 
würdiges und in seiner Art einziges Denkmal der alten Literatur, — 
merkwürdig durch die ungemeine Ergiebigkeit des stofflichen Inhalts, 
die um so höher anzuschlagen ist, als die übrige auf uns gekommene 
musikalische Literatur der Alten von dem, was uns auf diesem, Gebiete 
wirklich wissenswerth erscheint, verhältnissmässig nur sehr wenig dar¬ 
bietet; — merkwürdig ferner durch seinen Ursprung: denn obwohl von 
Plutarch zusammengestellt, enthält das Büchlein in allen seinen er¬ 
giebigen Partien nur Excerpte aus Aristoxenus, Heraclides Ponticus und 
einigen anderen Musikern der früheren Zeit, so dass wir hier trotz eines 
auf dem Titel genannten Schriftstellers der Kaiserzeit dennoch die nur 
selten mit fremdartigen Elementen versetzten Worte von Schriftstellern 
aus der Zeit des Plato und Aristoteles vor uns haben; — merkwürdig 
auch endlich durch die eigentümliche Art der Textes -Ueberliefenmg: 
denn wir werden wohl nur wenig analoge Beispiele in der alten Lite¬ 
ratur nachweisen können, in denen in dem Maasse wie bei Plutarchs 
Büchlein über die Musik die so zahlreichen Corruptelen der Hand¬ 
schriften auf dem Wege der Conjecturalkritik sich heilen lassen. Diese 
höchst interessanten kritischen Fragen sollen hier zunächst besprochen 
werden. 
Es hat wohl Niemand, der sich auch nur einigermaassen mit dem 
Buche beschäftigt hat, beim Durchlesen der Partie vom 32—35 Capitel 
seinen Unmuth bemeisteren können. Fast in jedem Satze ist etwas Wis¬ 
senswertes und Interessantes enthalten, aber will der Leser die einzelnen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.