Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Denkschrift zum 25 jährigen Bestehen der Gesellschaft Urania in Berlin (1888-1913)
Person:
Anonymous
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38653/29/
nik, sowie auch wissenschaftliche Einzelvorträge abgehalten 
werden. Die Besucher setzen sich meist aus den höheren 
Beamten- und Lehrerkreisen zusammen, indessen auch 
ganze Verbände und Korporationen haben an den Lehr¬ 
kursen der Urania teilgenommen. So wurden auf Ver¬ 
anlassung der Polytechnischen Gesellschaft aus dem Stif¬ 
tungsfonds der Gewerbeausstellung 1879 alljährlich spezielle 
Vortragszyklen für Gewerbetreibende veranstaltet, ebenso 
Vorträge über die neuesten Fortschritte der Elektrotechnik 
für die Mitglieder des Vereins deutscher Maschineninge¬ 
nieure und zusammenhängende physikalische Vorlesungen 
für die Lehrerkreise Berlins. 
Das Interesse an den einzelnen Lehrgegenständen ver¬ 
teilt sich nach Maßgabe einer vieljährigen Statistik in fol¬ 
gender \5C^eise. Den größten Zuspruch hatten stets die physi¬ 
kalischen Vortragsreihen, namentlich insofern sie eine Ein¬ 
führung in die Elektrotechnik brachten oder die neuesten 
Errungenschaften aus dem Reiche der Elektrizität, wie die 
Röntgenpraxis, die Funkentelegraphie und die rätselhaften 
Strahlungsvorgänge des Radiums zum Gegenstand hatten. 
An zweiter Stelle steht die Astronomie und derjenige Teil 
der Biologie, welcher sich mit den Lebensgeheimnissen der 
Natur beschäftigt, an dritter die Geologie und Geographie, 
an vierter die Chemie und an letzter endlich die Botanik. 
Bei dieser Bewertung der einzelnen Disziplinen durch die 
Zuhörerschaft gibt sich also neben den praktischen Gesichts¬ 
punkten (Elektrotechnik usw.) eine ausgesprochene Neigung 
für das Transzendente, Übersinnliche kund und das Streben 
nach einer einheitlichen Erfassung des Weltbildes. 
Die Urania hat es sich stets zur Hauptaufgabe gemacht, 
es gewissermaßen als eine Ehrenpflicht betrachtet, diese rein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.