Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Arbeiten des Herrn Professor Holmgren über Farbenblindheit und seine Kampfesweise
Person:
Cohn, Hermann
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38651/17/
vier und die Spectralproben nach drei Methoden vorgenommen. 
Es leuchtet natürlich Jedermann ausser Herrn Holmgren ein, 
dass durch diese mannigfachen Proben das Leiden des Roth- 
sinns und des Grünsinns weit sicherer ermittelt wird, als mit 
einer rosa Wollenprobe. 
Man sollte nun bei dem Widerspruche Holmgren’s docJi 
mindestens erwarten, dass er irgend welche Fälle aus seiner 
Praxis constatirt hätte, bei denen er trotz so vieler Methoden 
nur den Rothsinn krank, den Grünsinn aber gesund gefunden 
habe. Aber danach sucht man vergebens. 
Hie Kampfesweise des Herrn Holmgren ist einfach die, 
dass er die Genauigkeit meiner Specialuntersuchungen in 
den Augen der Leser herabzusetzen sucht. Ihm zufolge hätte 
ich in den Krankengeschichten eben nur Alles notirt, was mir 
die Schulkinder erzählt. Habei verschweigt aber Herr Holm¬ 
gren, dass bei einer grossen Zahl von Methoden, und besonders 
gerade, bei den 15 Pulverproben und den Spectralproben, nicht 
blos die Aussagen der Schulkinder, sondern die gefundenen 
pseudoisochromatischen Farben notirt worden sind. 
Hätte Herr Holmgren mein Buch, ehe er es schmähte, studirt, 
so würde er wissen müssen, dass ausser allen subjectiven 
Angaben mindestens 32 objective Proben in jedem der 
100 Fälle zum Belege mitgetheilt sind. 
Aber noch mehr! Holmgren sagt, er müsse auf die Ueber- 
zeugung verzichten, dass meine ganze Untersuchung mit Um¬ 
sicht und gesunder Kritik geleitet wurde. Ja in aller Welt, 
mit welchem Rechte denn? Auf Grund welcher Thatsachen? 
Herr Holmgren muss auf jene üeberzeugung verzichten, weil 
er auf sie verzichten will; wenigstens suche ich in seiner 
Schrift umsonst nach sachlichen Gründen. Hedürfte es eines 
Beweises für meine Sorgfalt, so könnte derselbe leicht von 
einer ganzen Anzahl hiesiger und auswärtiger Aerzte (von 
letzteren nenne ich Dr. Daae und Dr. Wiener aus Baltimore) 
gebracht werden, da diese bei den Special-Untersuchungen 
zugegen waren. 
Hie Genauigkeit bei Untersuchung Farbenblinder besteht 
nicht, wie Herr Professor Holmgren glaubt, in einer einzigen 
Probe mit Rosawolle, die er freilich so bescheiden als ge¬ 
schmackvoll als „den Rettungsanker aus dem Chaos“ (!) 
anpreist, sondern in dem Vergleiche aller Methoden. Nur 
um dieses Vergleiches willen, um der Sicherheit der Resultate 
wegen habe ich sie angewendet. Nichts berechtigt Herrn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.