Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Reizphysiologische Versuche an Paramaecium caudatum [Begleitheft zum Hochschulfilm Nr. C 214]
Person:
Schlieper, C
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38633/4/
4. Thermotaxis. 
Zurückweichen aus der durch den Heizdraht 
erwärmten Zone. 
In der Mitte des Gesichtsfeldes befindet sich ein dünner Platin¬ 
draht, der durch den elektrischen Strom einer 2 Volt-Trocken¬ 
batterie geheizt werden kann. Zunächst schwimmen die Para¬ 
maecien frei umher. Wird dann der Strom eingeschaltet (kennt¬ 
lich gemacht durch Titeleinblendung „Heizstrom!“), so 
weichen die Paramaecien durch Schreckreaktionen aus der von 
dem Draht erwärmten, allmählich größer werdenden Wasser¬ 
zone zurück. Ebenso führen von außen auf die Grenzen der 
erwärmten Wasserzone auftreffende Paramaecien Schreckreak¬ 
tionen aus. Im Augenblick, wo der Strom ausgeschaltet wird, 
nimmt auch die Temperatur der erwärmten Wasserzone ab, 
und die Paramaecien nähern sich wieder dem Draht. 
5. Chemotaxis. 
a) Positive Chemotaxis (stark verdünnte 
Essigsäure). 
Mit einer feinen Glaspipette ist ein Tropfen einer ca. 1/500%igen 
Essigsäure unter das Deckglas in die Mitte der paramaecienhal- 
tigen Flüssigkeit gebracht worden. Die zufällig durch ihre 
Schwimmbewegungen in den Tropfen gelangten Paramaecien 
reagieren gegenüber ihrem ursprünglichen Medium negativ. 
Sie sind gewissermaßen in dem Tropfen gefangen. Jedesmal, 
wenn ein Paramaecium den Tropfenrand von innen her an¬ 
schwimmt, führt es eine Schreckreaktion aus und wird da¬ 
durch zurückgeworfen. — Die zu den Aufnahmen benutzte 
Essigsäure war mit etwas Kongorot angefärbt, um sie deutlich 
von dem normalen Medium der Paramaecien abzuheben. 
b) Chemotaktische Ansammlung in optima¬ 
ler Zone (Essigsäuretropfen). 
Mit einer feinen Glaspipette ist ein Tropfen einer l/50%igen 
Essigsäure unter das Deckglas in die Mitte der paramaecienhal- 
tigen Flüssigkeit gebracht worden. Da die Essigsäure auch bei 
diesem Versuch mit etwas Kongorot angefärbt war, hebt sie sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.