Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der physiologischen Optik
Person:
Helmholtz, Hermann von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit3858/215/
202 
ZWEITER ABSCHNITT. DIE LEHRE VON DEN GESICHTSEMPFINDUNGEN. 
§• 17. 
Nebelstreifen nennt. Purkinje beschreibt sie als „breite mehr oder weniger 
gekrümmte Bänder mit zwischenliegenden schwarzen Intervallen, die entweder 
als concentrische Kreise gegen den Mittelpunkt des Sehfeldes sich bewegen, und 
dort sich verlieren, oder als wandelnde Bögen an ihm sich brechen, oder als 
krumme Radien um ihn im Kreise sich bewegen. Ihre Bewegung ist langsam, 
so dass es gewöhnlich achft Secunden braucht, bis ein solches Band den Weg 
vollendet und völlig verschwunden ist“. Ich selbst sehe sie meist wie zwei' 
Systeme kreisförmiger Wellen, die langsam gegen ihre Mittelpunkte zu beiden 
Seiten des Gesichtspunktes zusammenlaufen. Die Lage der Mittelpunkte schien 
mir den Eintrittsstellen der beiden Sehnerven zu entsprechen ; die Bewegung 
fällt mit der der Respirationsbewegungen zusammen. Purkinje hatte ein 
schwächeres Auge und sah nur mit dem rechten Auge ein solches System von 
Nebelstreifen. Uebrigens wird auch der Grund des Gesichtsfeldes, auf dem sich 
diese Erscheinungen entwerfen, nie ganz dunkel, man sieht im Gegentheile ab¬ 
wechselnde Verfinsterungen und Aufhellungen 1 2 des Grundes, die oft mit den 
Athemzügen in gleichem Rhythmus geschehen (J. Müller 1, ich selbst). So 
bringt auch jede Bewegung der Augen oder Augenlider, jede Veränderung der 
Accommodation Veränderungen des Lichtstaubes hervor. Auffallend sind diese 
Gestalten besonders, wenn man in einem unbekannten ganz dunkeln Raume, z. B. 
in einem dunkeln Treppenflur, den Weg tappend sucht, weil sie sich dann an 
die Stelle der wirklichen Objecte stellen. Dabei bemerkt Purkinje, dass jede 
unvermuthete Berührung, jede unsichere Bewegung momentane Oscillationen des 
Auges hervorruft, die von zarten Lichtwölkchen und anderen Lichtgebilden be¬ 
gleitet sind, welche Veranlassung zu manchen Gespenstergeschichten gegeben 
haben mögen. 
Nach körperlicher Anstrengung und Erhitzung sah Purkinje 2 im dunkeln 
Gesichtsfelde ein mattes Licht wallen und flackern, wie die auf einer horizon¬ 
talen Fläche verlöschende Flamme von ausgegossenem Weingeiste. Bei schärferer 
Betrachtung sah er darin unzählige, äusserst kleine lichte Pünktchen, die sich 
lebhaft durch einander bewegen, und lichte Spuren ihrer Bewegung hinter sich 
lassen. Eine ähnliche Erscheinung trat ein, wenn er bei geschlossenem rechten 
Auge das schwache linke zum Sehen anstrengte. 
Wichtig ist noch die Erfahrung, dass auch bei Leuten, deren Auge durch 
Operation entfernt, oder deren Sehnerven und Augen desorganisirt und functions¬ 
unfähig geworden waren, subjective Lichterscheinungen vorgekommen sind3. 
Aus diesen Erfahrungen geht hervor, dass nicht blos die Netzhaut, sondern 
auch der Stamm oder die Wurzeln des Sehnerven im Gehirn fähig sind, in 
Folge von Reizungen, Lichtempfindung zu erzeugen. 
Endlich sind die elektrischen S-tröme ein mächtiges Mittel, den Seh¬ 
nervenapparat, wie die übrigen Nerven zu erregen. Während in der Regel die 
mototischen Nerven nur in den Augenblicken Zuckung bewirken, wo die Stärke 
1 Phantastische Gesichtserscheinungen. S. 16. 
2 Beobachtungen und Versuche u. s. w. I. 63, 134. II. 115. 
3 Beispiele bei J. Möller Phantastische Gesichtserscheinungen. S. 30. — A. v. Humboldt Gereizte Muskel- 
und Nervenfaser. Th. II. S. 444. — Lincke de fungo raedullari. Lips. 1834.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.