Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kadmus oder Allgemeine Alphabetik vom physikalischen, physiologischen und graphischen Standpunkt
Person:
Du Bois-Reymond, F. H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38576/50/
28 
Akustik. 
Zählung der Luftsehwingungen. Einzelne Schwingungen 
können daher nur augenblickliche, kleine Stösse oder Knalle, aber 
keine vollen Schälle, keinen musikalischen Ton bilden. Schon 
längst also waren die Akustiker bemüht die Zahl der Schwin¬ 
gungen zu bestimmen, welche in der Zeit einer Secunde 
nöthig sind, um den möglich tiefsten Ton hören zu lassen. Ist 
nämlich diese Zahl für den ersten Grundton der gesammten 
akustischen Tonleiter (Diapason) bekannt, so kann inan sie 
leicht für die höheren Töne berechnen. So weiss man jetzt mit 
grosser Genauigkeit, wie viel Schwingungen zur Hervorbringung 
eines beliebigen Tones gehören, oder wie viel Schwingungen in 
einem gegebenen Ton enthalten sind. 
Dies erweist sich von grosser Wichtigkeit in der Musik, der 
in mancher Beziehung daran gelegen ist, dass alle Tonwerk¬ 
zeuge, welche, wie namentlich die Tasten-Instrumente eine be¬ 
stimmte Tonhöhe besitzen, auch auf gleiche Tonhöhe gestimmt 
werden. So lese ich in einer Zeitschrift (März, 1859): 
„Paris. Die aus Musikern bestehende Commission, welche damit beauf¬ 
tragt war, auf Mittel zu sinnen, um in allen musikalischen Instituten Frank¬ 
reichs eine gleiehmässige Stimmung herzustellen, hat dem Staats - Minister 
unterm 1. Februar (1859) ihren Bericht eingesandt. Dieses Schriftstück füllt 
nahe an sechs Spalten des Moniteur. Mit Zugrundelegung der darin ausge¬ 
sprochenen Ansichten hat der Minister die Einführung einer Normal-Stimm¬ 
gabel verfügt, bei welcher für das stimmangebende A, 870 Schwingungen 
auf die Secunde kommen. Das mustergültige Exemplar dieses Instruments 
findet seinen Platz im Kaiserlichen Conservatorium der Musik und Deklama¬ 
tion. Jede vom Staate autorisirte musikalische Anstalt muss mit einer sol¬ 
chen Stimmgabel versehen sein. Die Anwendung des diapason normal 
tritt in Paris mit dem L. Juli und in den Departements mit dem 1. December 
in Kraft.“ 
In dem nächsten Abschnitt : über den Ton, kommen wir 
auf die Zahlen der Schwingungen überhaupt zurück. 
Einfache und Doppeisehwingungen der Luft. Die frü¬ 
heren Akustiker betrachteten die einmalige Zusammendrückung 
der Luft und ihre Wiederausdehnung, sowie den ganzen von 
der Scheibe des Pendels hin und her beschriebenen Bogen, als 
nur Eine Schwingung. Jetzt wird eine solche Schwingung, 
nicht bloss beim Pendel, sondern auch bei der Luft als eine 
doppelte, als zwei gezählt. Zur Verhütung von Missverständnis¬ 
sen können, wie manche namhafte Schriftsteller es auch thun
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.