Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kadmus oder Allgemeine Alphabetik vom physikalischen, physiologischen und graphischen Standpunkt
Person:
Du Bois-Reymond, F. H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38576/309/
Schluss. 
287 
Schluss! 
•? • ' ? .. : i y. * , { ■; ' '' i 1 '* ' ) ‘ ) 1 * ». i ' ’ y 
Der endliche des Kadmus! Ist es aber wahr? Ist es 
möglich? Lägen mir die Hefte nicht greifbar unter den Augen, 
so würde ich es nur für einen Traum halten! lieber ein halbes 
Jahrhundert hat der Kadmus, wie begraben, in meinen Schrän¬ 
ken gelegen. Wie unsicher, ja unwahrscheinlich, dass ich je, 
falls ich noch lebte, zu der Muse und zu der Stimmung kom¬ 
men würde, denselben wieder vorzunehmen! Endlich, wie ich 
in den Vorerinnerungen erzählt habe, wurde der Kadmus 
durch die gewichtigen Schriften des berühmten Physiologen und 
Akademikers Brücke aufgeweckt aus dem langen Schlaf, der 
sonst wohl der Schlaf des Todes gewesen wäre. 
Natürlich erscheint aber der Kadmus in einer von der 
ursprünglichen bisweilen ziemlich abweichenden Form. Er musste 
aus dem Neueren in der alphabetischen Literatur ergänzt, Vieles 
musste sehr abgekürzt, Manches ganz weggelassen werden. Doch 
sind die Grundansichten dieselben geblieben, wie man sich da¬ 
von durch die zwei 1811 und 1812 gedruckten Auszüge über¬ 
zeugen kann. 
Es fragt sich nun, ob, während dieses fünfzigjährigen Zeit¬ 
raums, die alphabetische Wissenschaft hinsichtlich der Akustik, 
Phonetik und Graphik eine andere, bessere Gestalt, gewon¬ 
nen hat? Ich hege die Hoffnung, dass nach ferneren fünfzig 
Jahren dieselbe Frage eher zu bejahen sein "werde ! Im günstig¬ 
sten Fall kann ich indessen schwerlich noch den Anfang er¬ 
leben. Den heutigen Alphabetikern wünsche ich aber, dass sie, 
nach einem halben Jahrhundert, auf ihre früheren Arbeiten ebenso 
froh und muthig zurückblicken, als ich, durch göttliche 
Gnade! auf die vorliegende.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.