Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Musik und die musikalischen Instrumente in ihrer Beziehung zu den Gesetzen der Akustik
Person:
Zamminer, Friedrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38533/333/
318 
@c^on um§ 3ahr 1520 foil ein ^ofamtenmacher zu Nürnberg, 
§an$ SD^eufc§etr bortreffliche Pfannen verfertigt unb ftc^ aU 
birtuofe auf benfeXBett ausgezeichnet hüben. £)ie $lbbitbung ber 
„bufaun" in Sirbung’S Enfila (1511) ift inbeffen nicht geeignet, 
eine h°he borfteüitng non jenen .gnftrumenten p ermecfen. 3u 
93rätoriuS 3e*t tp* aber bie Pfanne ohne grage baS bollfom- 
ntenfte blasinftrument gemefen, ba fie allein bon allen bie chroma- 
tifche Tonleiter in boltfommener Feinheit p btafen geftattete. ©ie er- 
fcheint barnnt auch äußerlich fchou in einer prächtigen unb gefdhmacï- 
bolten $luSftattung, gig. 64, meldhe man bei ben übrigen blasin- 
ftrumenten beS Syntagma musicum bergeblid) fucht. ^ßrätoriuS 
erfannte ihren borzug fehr moht nnb hebt ihn in folgenben Sorten 
l^erbor : „(Es ift aber fonbertidj) biefeS instrumentum musicum bor 
anbern blafenben -gnftrmnenten überall mol p gebrauten; fintemal 
es nach allerlei £onen, nm etmaS p^er nnb niebriger, nid^>t aüetn 
burch lufftectung unb Stbnehmung ber IXrnmmbüget, fonbern and? 
aüein burch $nfah nnb ^Jiunbftücï bon einem geübten nnb erfahrenen 
Zünftler nach feinem (Gefallen, per tonos et semitonia gezmuugen nnb 
gebraucht merben tarnt; meines fi
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.