Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Musik und die musikalischen Instrumente in ihrer Beziehung zu den Gesetzen der Akustik
Person:
Zamminer, Friedrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38533/141/
126 
DaS Donfhftem ber ©rieten umfaßte toenig mehr al$ jmet 
Dctabem Da bie ^ttftanentalmufif bei biefem Bolfe faft aub= 
fchließlich eine bienenbe Begleiterin beê ©efangeê unb ber getra= 
genen 9?ebe toar, ba man nur im ©inflang begleitete nnb grauen 
in ©efang nnb SDïufit ftd^ feiten fyören ließen, fo !ann eg nid?t 
befremben, nur biejenigen Döne im griechifchen Donfhftem toieberzu= 
finben, treidle ber Sage ber SKännerftimme entsprechen, bie Döne 
Ztoifcheu 110 nnb 495 @on ber bem nennten ^ahrhunbert, bietleicht fdhon bor ©regor 
bem ©roßen, tourbe bie Bezeichnung baburch bereinfacht, baß nur 
bie fieben erften Buchftaben beg Sllphabetê für bie fieben @tufen 
ber Tonleiter angetoeubet nnb für bie hetben toeiter noch gebrauch* 
bidden Dctaoeu in folgenber Seife toieberholt tonrben : 
110 123,3 132 148,5 165 176 198 220 247,5 264 297 330 352 396 440 495 528 
A B CD EFG-ab ccLefgaabbcc 
......~ ' -— 
Baf Xmot 
Die bon A ober bon B aug gerechneten Donleitern fehreiten 
bnrdh Heine Derzen fort man bie Sicbtigfeit ber Durton* 
beiter zu erîennen begann, tourbe e$ gebrciud^bid^, bon ben ©runb* 
tönen C, c, cc . . au8$ugehen, nnb fie alg Dctabengrenzen zu ^ 
trachten, heutzutage toerben bie Doue 
16,5 33 66 132 264 528 1056 2112 4224 
fämmtlich c genannt. @ie umfließen acht Dctaben. Die $ln* 
lehuung an bie in ber griechifehen äftufif gebräuchlichen unb in ber 
@aitenftimmung ber 8bra festen Detrachorbe führte zu bem 
Bebürfniffe, ^ti>ifcÿen a unb b noch einen Don eingufd;alten, al£ 
reine Duarte bon F, toie biefeê reine Duarte bon C ifi Die 
Bezeichnung b tourbe auf btefen neuen Don übertragen, fo baß bie 
Doue 
C DE F G a b 
Ztoet in einanber gefügte Detrachorbe barftellten. 
Die ihreê Ramené beraubte ©estime tourbe bafür mit bem 
Buchftaben h eutfdhäbigt, fo baß in ber heutigen fogenannten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.