Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Musik und die musikalischen Instrumente in ihrer Beziehung zu den Gesetzen der Akustik
Person:
Zamminer, Friedrich
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38533/100/
85 
Oie angegebenen S3efeftigung$arten grenzen übrigen^ bie Sänge 
ber hatten an beiben (Enben feineêtoegê mit fold)er Schärfe unb 
Sicherheit ab, bag für ftarîen nnb fchmacben 2lnfc$fag eine gleiche 
uttoeränberlicbe Oonhöhe gefiebert märe* ?D?an lägt barnm bie 
(Saiten foment in ber 92ä!)e ber Stimmnägel als auefy ber Slnhäng- 
ftifte noch, mie bie gigur jeigt, um feine Stahtftifte biegen, meldm 
ma- i9. 
eine fyintänglicb febarfe Sßegren^ung ber ^unt Oönen beftimmten 
Saitenlänge abgeben. Stm einen (Enbe ber Saite finb biefe Stifte 
nod) im Stimmftod: felbft befefttgt, am anberen (Enbe aber in einer 
gebogenen, innig mit bem ^efonan^boben berbnnbenen Seifte, bem 
Steg. Sin biefer Stelle oor^üglich gefepieht bie Uebertragnng ber 
33emegung non ber Saite auf ben 9?efonanÿ6oben, meghalb bie 
Zünftler barauf S3ebad;t nehmen, ber Saite eine fefte Slnflage auf 
ben Steg ;$u geben. (E$ ift jebod) niept unfere Slbfidpt, bie gu bie- 
fern 3ft)ed erfonnenen Verrichtungen, fotoie bie (Einrichtung bed 
mit bem Stimmftod; oerbunbenen metallenen Steg3 unb ^tang^ 
ftocfé, fomte ber für bie Slnhängeftifte beftimmten (Eifenplatte näher 
3-u befd?reiben. Onrcp Slmoenbung ber teueren, meld;e fiep in ihrer 
Sluébieguug bem Stege be$ Sîefonan^bobenê parallel hält, rnerben 
bie jenfeitê biefer Stegen gelegenen Saitenftücfe, bie fonft leicht 
ein flirreübeê ©eräufcp oeranlaffen, bebeutenb oerfür^t nnb ^ugleidp 
toirb bie geftigfeit unb Oauer beê ^nftrumente# erhöht. 
Oer S^efonan^boben ift eine glatte oon gerabefaferigem gidp- 
tenhol^e. Ob man bie gafern ben Saiten parallel ober fdpräg ge* 
gen beren Dichtung laufen lägt, ift ^toar auf ben H'lang oon fei^ 
nem mefentlid^en (Einfluffe. Oa inbeffen bie Saiten, oermöge ber 
hoppelten Sdpränfung auf bem Steg, Orudfräfte gegen ben 9?efo* 
nanjboben äitgern, fo mirb e8 gerathen fein, bie Dîicptung biefer 
fräfte gu ftubiren unb bie gafern bed ^efonan^bobend, fotoie bie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.