Bauhaus-Universität Weimar

Berichtigungen und Zusätze. 
Band I. Seite 8, Anmerk.: Bailly statt Baily; Foucault statt Faucoult. 
I. Seite 16, 9. Zeile von oben: mehr statt weniger. 
I. Seite 17. Anmerkung, 5. Zeile von unten: statt s; 4. Zeile von 
unten: s statt »i; in der letzten Zeile fehlt zu Anfang das x. 
L Seite 30, 10. Zeile von unten ist das Wort Felsenriffe zu löschen. 
I. Seite 44, 8. Zeile von oben: Wurde statt Würde. 
I. Zu Seite 51: Ein in der Mitte festgeklemmter dünner Stahl- oder 
Eisenstab, der nahe einem seiner Enden von einer elektro-magnetischen 
Drahtspule umgeben ist (Fig. 331), sie jedoch nicht berührt, geräth, wenn 
Fig. 331. 
die Spule mit einer kräftigen Batterie verbunden wird, bei jedem Strom- 
schlusse in Längsschwingungen, in Folge deren er tönt und ein mit seinem 
Ende in Berührung gebrachtes leichtes Pendelchen wegschleudert. 
I. Seite 58, 6. Zeile von oben: ausführlichere statt ausführlichste. 
I. Zu Seite 128 : Eine Pfeife, mit kohlensaurem Gase angeblasen, 
klingt um eine grosse Terz tiefer. 
I. Seite 173 ist jedesmal Achse statt Axe zu lesen. 
I. Seite 151 u. 178 : Tyndall statt Tyndal. 
I. Seite 178 : Zoch statt Zach. 
I. Seite 189, Anmerkung: Wolf statt Wolff. 
I. Zu Seite 219: Savart zählte nach Doppelschwingungen. 
L Seite 286 : Cavaillé-Coll. 
I. Seite 309, 12. Zeile von oben : Unteroctave statt Unterocate. 
I. Seite 310, 18. Zeile von oben : Grundton statt Grund. 
I. Seite 312, 1. Zeile von oben : (Fig. 199) statt 189. 
I. Seite 344, Anmerk. 1 : a'> statt A°; Anmerk. 3 : e1 -f- statt cl -(-. 
I. Seite 354 und 374 : Clavicylinder statt Clavier-Cylinder. 
I. Zu Seite 415 : An Stelle der Stimmpfeife (Fig. 267) kann mit 
ähnlichem Erfolge eine von unten angeblasene Sirenenscheibe treten. 
Band II. Seite 99, 14. Zeile von oben: Perceptionsphänomene statt Per- 
ceptionsphänome. 
II. Seite 138, 4. Zeile von oben : g2 statt g%. 
II. Seite 182, Anmerk., 5. Zeile von unten : gis statt ges. 
II. Seite 213 : Bes = 1(yL- statt 15/15.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.