Bauhaus-Universität Weimar

Die Tonarten und Tongeschlechter der Griechen. 167 
als Ausschnitte aus der in folgende Tonhöhen transponirten Normal¬ 
tonreihe und zwar: 
Aeolisch 
aus 
d- molk 
Mixolydisch 
» 
c- » 
Lydisch 
» 
h- » 
Phrygisch 
» 
a- » 
Dorisch 
» 
9- » 
Hypolydisch 
» 
fis- » 
Ionisch 
» 
e- » 
Aber auch die übrigen chromatischen Tonstufen cis, b, as, f 
und es benützten sie zur Transposition und benannten die auf diese 
Weise entstandenen Tonarten als die »tieferen« der halbtönig höheren 
gleichnamigen Tonarten, und so entstand aus der m-moll-Reihe ein 
»tieferes Aeolisch«, aus jener in £-moll ein »tieferes Lydisch«, aus as, 
f und es-moll ein »tieferes Phrygisch«, Hypolydisch und Ionisch. 
Die Frage, ob diese tieferen Tonarten praktisch geübt wurden, 
was genaue Tonmasse zur Voraussetzung gehabt hätte, oder ob sie 
blos theoretische Gebilde waren, hat wohl mehr Interesse für den 
Historiker als für den Akustiker. 
Mochten sie aber in ihren Flöten auch solche Tonmasse gehabt 
haben, so waren sie wohl kaum geeignet, die subtilen enharmonischen 
Unterschiede zwischen chromatisch erhöhten und vertieften Tönen 
praktisch darzustellen, ihre chromatische Tonreihe war also, genau 
wie die heutige, eine temperirte, in welcher eis und des, dis und es 
u. s. w. in einen Klang zusammenfielen. 
Aber auch ihrer Saiteninstrumente wegen mussten die Griechen 
ihre sämmtlichen Tonarten in einer und derselben oder in einer da¬ 
von nur um äusserst Weniges differirenden Tonlage zur Ausübung 
bringen. 
Diese ihre Instrumente, Lyra und Kithara, hatten nicht mehr 
als acht Saiten, deren Tonhöhen nur durch Spannung, nicht aber 
durch Verkürzung mittels Griffen abgeändert werden konnten. 
Würden nun die Tonarten in den ihnen nach den Octaven- 
gattungen zukommenden Tonhöhen ausgeführt worden sein, so wären 
dazu Instrumente verschiedener Grösse nothwendig gewesen, da auf 
einem und demselben Instrumente Unterschiede von acht Tönen durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.