Bauhaus-Universität Weimar

2go 
Luftsäulen. 
28. Vortrag. 
(Luftsäulen. Fortsetzung. — Pfeifen. — Mensur. — Flöte.) 
Unsere, am Schlüsse des vorigen Vortrages durchgeführten 
Versuche haben in einer jeden Zweifel ausschliessenden Weise dar- 
gethan, dass die Dichtigkeit in den Bäuchen tönender Luftsäulen 
jener der äusseren Luft gleich ist. Hieraus darf man den Schluss 
ziehen, dass die eingeleiteten Schwingungen auch dann unverändert 
fortbestehen werden, wenn wir an der Stelle eines Bauches 
in der Seitenwand eine Oeffnung anbringen, nachdem zum 
Austausche der in- und ausserhalb der Röhre befindlichen 
Luft in Folge ihrer gleichen Dichtigkeit der Anlass fehlt. 
Dagegen würde der Bestand der Schwingung sofort ge¬ 
stört werden, wenn wir diese Oeffnung an einer Knoten¬ 
stelle anbrächten, denn in dem Momente, wo die Ver¬ 
dichtung hier eintreten wollte, würde ein Ausströmen 
dieser dichteren Rohrluft in die minder dichtere äussere 
Luft nothwendig erfolgen, dagegen im Momente der 
grössten Verdünnung die äussere Luft, deren Dichtigkeit 
in diesem Augenblicke grösser ist, das Uebergewicht übel' 
die Rohrluft an dieser Stelle erlangen und demzufolge bei 
der Oeffnung in die Röhre eintreten. — Der Versuch, den 
wir mit einer offenen Pfeife jetzt vornehmen wollen, die 
an den Knotenstellen ihres Grundtones, sowie des- fol¬ 
genden Obertones, also im ersten, zweiten und dritten Viert- 
theile mit verschliessbaren Löchern versehen ist (Fig. 188), 
Fig. 188. wird uns die Richtigkeit unseres Raisonnements beweisen. 
Lassen wir die Pfeife im Grundtone erklingen und öffnen 
wir den mittleren Verschluss, so springt der Grundton sofort in die 
Octave über, während derselbe bei Oeffnung des unteren oder 
oberen Verschlusses nicht alterirt wird. Ueberblasen wir die Pfeife 
in die Octave und öffnen den mittleren Verschluss, so entsteht keine 
Veränderung der Tonhöhe, ein Beweis, dass die Octave an dieser 
Stelle keine Knotenfläche hat. Oeffnen wir aber während der Ueber- 
blasung den oberen oder unteren Verschluss, so kann die Octave 
nicht zustande kommen, da sie hier ihre Knotenflächen hat, wohl 
aber die Duodecime, deren Bäuche hier liegen. Der Bestand der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.