Bauhaus-Universität Weimar

270 
Luftsäulen. 
Nur bei der Querflöte und ihrem Miniaturabbilde, dem Piccolo, 
wird das Anblaseluftband direct mittels der Lippen des Mundes 
gebildet. Der Künstler erlangt dadurch, dass er dem Luftstrome eine 
wechselnde Richtung gegen die Kante des Mundloches, sowie eine 
wechselnde Breite geben, auch das Mundloch mit der Oberlippe mehr 
oder weniger decken kann, das Mittel, seinem Instrumente nicht nur 
in allen Lagen die grösste Tonfülle, sondern auch mannigfaltige 
Klangfarbennuancen abzugewinnen. Die Erforschung des hiebei statt¬ 
findenden Vorganges bleibt dem nächsten Vortrage Vorbehalten. 
26. Vortrag. 
(Luftsäulen, Fortsetzung. — Stehende Schwingungen.) 
Ich schloss meinen letzten Vortrag mit der, für unseren Gegen¬ 
stand wichtigsten Frage: Wie geräth die Luftsäule in den Labial¬ 
pfeifen in stehende, d. h. tönende Schwingungen ? Dass hiezu ein, 
auf eine entgegenstehende Schneide treffender, bandförmiger Luftstrom 
erforderlich ist, wissen Sie bereits; denn, wenn wir den Versuch 
machen, durch die Röhre in axialer Richtung einen noch so kräftigen 
Luftstrom zu senden, so wird uns weder gelingen, den Resonanzton 
der Röhre, noch überhaupt einen Ton hervorzurufen. 
Erforschen wir nun die akustische Wirkung des Luftbandes 
selbst. Bläst man gegen die Kante eines Kartenblattes oder gegen 
die Schneide eines Messers, so entsteht, wie die seinerzeit gemachten 
Versuche, vorzüglich aber der sogenannte »Vogelruf« uns lehrten, ein 
zischendes, brausendes Geräusch, das, wenn die Intensität des Luft¬ 
stromes gesteigert wird, an Schärfe und Höhe zunimmt, und je nach 
der Stärke des Stromes mehrere Octaven ununterbrochener, ineinander- 
fliessender Töne durchlaufen kann, gleichsam ein, aus einer zahllosen 
Reihe unmessbar nahe liegender Töne gewobenes Tonband bildend. 
Dass dieses Tonband am Labium einer Pfeife entsteht, lehrt 
uns ein Versuch, den wir mit einem solchen Labium, dem der Rohr¬ 
fortsatz fehlt, jetzt vornehmen wollen (Fig. 175). Ich blase dasselbe 
isolirt an, und Sie vernehmen, je nach der Stärke des Blasens, das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.