Bauhaus-Universität Weimar

Saiten. — Theiltöne. 
223 
Saite ebenfalls eignet, Theilschwingungen zu vollführen, und welche 
Folgen sich daraus ergeben. 
Grenzen wir versuchsweise die Saite in ihrer Mitte ab. Jedoch 
anstatt unseren beweglichen Steg auf Nr. 100 der Centimeterscala 
einzustellen, wollen wir die Saite an diesem Punkte leise, sei es 
mit dem Finger, mit einem Stückchen weichen Filzes, mit einem 
Federbart, oder mit einem Filzstäbchen berühren und zugleich in 
Schwingung versetzen. Aus der Höhe des, durch dieses Verfahren 
hervorgerufenen Tones erkennen wir in ihm sofort die Octave des 
Grundtones; wir hören, dass die Klangfarbe eine verschiedene ist 
von jener, welche dieser Ton hatte, als er durch die feste Abgrenzung 
mittels des Steges erzeugt wurde; wir sehen, dass sich an der Be¬ 
rührungsstelle ein eben solcher Punkt absoluter Bewegungslosigkeit 
bildet, wie an den beiden Enden, wo die Saite aufliegt, was sich 
mittels sogenannter Reiter (etwa vier Centimeter langer, in der Mitte 
umgebogener, schmaler Papierstreifchen) sofort nach weisen lässt, die auf 
dem Knotenpunkte ruhig verharren, während sie an jeder anderen 
Stelle abgeworfen werden. 
Wir sehen weiters, dass die grösste Elongation (Ausbiegung) 
in beiden Vierteln der ganzen Saite, nämlich bei 50 und 150 unserer 
Monochordtheilung stattfindet; wir können endlich, ist nur die Saite 
hinreichend lang und schwer, um ebenso langsame Oscillationen 
auszuführen, wie unsere Drahtspirale — ebenso wie bei dieser beob¬ 
achten, dass die beiden Hälften unserer Saiten in entgegengesetzter 
Richtung schwingen, und wir sind nun vollkommen in der Lage, 
das Phänomen dahin zu erklären, dass sich die Saite in zwei gleiche 
stehende Wellen zerlegt hat, was sich übrigens an der übersponnenen 
Saite unseres Monochordes, allerdings bei scharfer Aufmerksamkeit, 
recht wohl beobachten lässt. 
Wir wollen nun die Resultate, die wir auf dem Wege der 
natürlichen Zerlegung der Schwingung unserer Saite in Theilschwin- 
gungen finden werden, durch Notenzeichen und entsprechende Zahlen 
im Auge behalten. 
Bezeichnen wir den Grundton, als den ersten Ton, mit 1 und 
die folgenden mit ihren Ordnungszahlen, so werden wir j^~ 7 j 
1 setzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.