Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Pedal des Claviers. Seine Beziehung zum Clavierspiel und Unterricht, zur Composition und Akustik
Person:
Schmitt, Hans
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38523/9/
XÎI 
selbst klar über die Tragweite all dieser Erscheinungen 
werden. So schob sich die Arbeit immer weiter hinaus, 
mochte ich auch noch so oft einen Anlauf zum Beginne 
derselben nehmen. 
Da geschah ein Wunder: ich erhielt eine anonyme 
Zuschrift, in welcher mich ein Verehrer meiner Pedalstudie 
im Namen Vieler inständig bat, das Werk zu Nutz und 
Frommen der Clavierspieler baldmöglichst herauszugeben. 
So etwas war mir neu und rührte mich, denn bis dahin 
waren alle anonymen Briefe, welche ich je erhalten hatte, 
nichts als geschriebene Ohrfeigen. Bis heute noch weiss 
ich nicht, wer der Anonymus ist, aber sein seltener Beweis 
von Anerkennung gab den Impuls zur endlichen Erledigung 
meines öfter gegebenen Versprechens. Nun ist die neue 
Auflage fertig bis auf ein praktisches Uebungsheft, welches 
eine Blumenlese besonderer Pedalbehandlung, entnommen 
der Clavierliteratnr unserer classischen Meister, enthalten 
wird, ähnlich wie dies Kullak in seiner Octavensehule mit 
Octaven gethan hat. 
Die beabsichtigte vollständige Kritik aller Neuerungen 
im Clavierbau musste ich mir leider versagen, weil meine 
druckfertigen Abhandlungen darüber einen Umfang zeigten, 
welcher den ihnen in einer Specialstudie gebührenden Baum 
weit überschritt. 
Immerhin findet der Leser vielleicht trotz der gewahrten 
Einschränkung manche ihn interessirende Anregung. 
An vielen Stellen hätte ich das Buch bei der 3. Auf¬ 
lage gerne mehr geändert. Da aber die erste gefallen hatte, 
glaubte ich nicht berechtigt zu sein, da viel zu ändern, wo 
die Leser zufrieden waren. 
So hoffe ich denn, dass sich auch die 3. Auflage wieder 
Freunde erwerben werde und statte ich schliesslich den 
wärmsten Dank allen Denen ab, welche die Verbreitung 
und Anerkennung der ersten Auflagen förderten. 
WIEN, im Februar 1892. 
Hans Schmitt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.