Bauhaus-Universität Weimar

22 
Alfred Guttmann. 
[LXIII. 162] 
Grenzgebieten hinweisen, einige prinzipielle methodologische 
und begriffliche Unterscheidungen machen und für einige 
neuere sowie eigene experimentelle Untersuchungen Nutz¬ 
anwendungen ziehen. 
Das Bedenkliche in vielen Untersuchungen über den 
Gesang beruht nicht zum geringsten in eben dieser Einseitig¬ 
keit, mit der solche Fragen behandelt zu werden pflegen ; das 
zeigt sich u. a. in der Gegensätzlichkeit, mit der zwei Haupt¬ 
gruppen von Autoren sich gegenüberstehen : hier die ausüben¬ 
den Künstler, die Sänger und Lehrer, dort die untersuchenden 
Wissenschaftler, in erster Linie die, zu denen die Künstler am 
häufigsten in Beziehung treten, die Halsärzte, dann — seltener 
— die Physiologen. Die ersteren fassen den Gesang als klang¬ 
liches Gesamtphänomen auf und suchen ihn mittels geschulten 
Gehöres zu definieren, sie machen ihre Beobachtungen zunächst 
am eigenen Lehrer, dann aber in der Hauptsache an sich 
selbst, ehe sie ihre Erfahrungen und Theorien an Schülern 
ausprobieren. Die anderen hingegen untersuchen fast aus- 
schliefslich Versuchspersonen, an denen sie meist durch die 
ihnen naheliegenden Experimente und mittels Betrachtung 
der Stimmlippentätigkeit im Kehlkopfspiegel ihre Beobach¬ 
tungen machen ; an sich selbst solche Studien vorzunehmen, 
hindert sie vor allem der Mangel an technischer Ausbildung 
auf gesanglichem Gebiete. Beide Methoden haben ihre Nach¬ 
teile : die erste darum, weil sie einen völlig unkontrollierbaren 
Faktor in Rechnung stellt, die Beobachtung der eigenen Stimme. 
Kein Mensch kann sich eine Vorstellung davon machen, wie 
seine eigene Stimme für alle übrigen Hörer klingt. Diese 
hören die Stimme nämlich nur mittels der Luftleitung, der 
Singende selbst hört sich zwar auch durch die Luftleitung, 
aber aufserdem durch die Knochenleitung seines eigenen 
Schädels, wo ja das perzipierende Ohr in nächster Nachbar¬ 
schaft des tongebenden Organs liegt. Ein altes, einfaches Ex¬ 
periment, das recht unbekannt ist, sei hier zur Demonstration 
herangezogen. Wenn man einen Sänger einen schallleitenden 
Gegenstand, beispielsweise ein Holzlineal, zwischen die 
Zähne nehmen läfst, selbst in das andere Ende des Lineals 
einbeifst und den Sänger einen Ton singen läfst, so bemerkt 
man mit Überraschung, dafs der Ton ganz anders klingt, als
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.