Bauhaus-Universität Weimar

Zur Theorie der Differenztöne und der Gehörs¬ 
empfindungen überhaupt. 
Von 
Max Meyer. 
In meiner Abhandlung „Ueber Kombinationstöne“, Zeitsehr. 
f. Psychol. Bd. XI, habe ich die wichtigsten bis dahin bekannten 
Thatsachen über Differenztöne angeführt und die Möglich¬ 
keit einer Theorie dieser Thatsachen zu zeigen versucht. Da 
mir schon damals die Resonanzhypothese unzureichend er¬ 
schien, so stellte ich mir die Aufgabe, darzulegen, wie aus einer 
mechanisch möglichen andersartigen Zerlegung der auf das Gehörs- 
organeinwirkendenKlangwelle die wirklichen Erscheinungen erklärt 
werden können. Nur als eine Ergänzung zu meiner Theorie der 
Wellenzerlegung nahm ich dann auch noch Resonanzwirkung, doch 
in unvollkommenem Grade, an. Ich bin jetzt bei Fortführung dieser 
Untersuchungen dahin gelangt, die Resonanzhypothese 
gänzlich verwerfen zu müssen, da die Widersprüche, auf 
die man durch sie geführt wird, sich immer mehr häufen. An¬ 
dererseits ist es mir gelungen, meinen theoretischen Prinzipien 
eine, wie mir scheint, sichere anatomische Grundlage zu geben 
und zugleich eine neue geometrische Darstellung zu finden, die 
den Vorzug hat, nicht nur — in ihren einzelnen Theilen wenigstens 
-— ein Abbild der Klangwelle zu sein, sondern uns auch eine 
übersichtliche Anschauung zu gewähren von dem zeitlichen 
und örtlichen Verlaufe einer gewissen durch die Gehör¬ 
knöchelchen auf das Gehörorgan übertragenen Bewegung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.