Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der alten und mittelalterlichen Musik
Person:
Westphal, Rudolf
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38453/174/
164 
Drittes Kapitel. Monodik und Instrumentalmusik 
. einzelnen Entwickelungsphasen der monodisch-instrumentalen und der 
chorischen Musik seit der zweiten Katastasis sind in vielfacher. Hinsicht 
die nämlichen, und jede, von beiden Richtungen hat auf die andere ein¬ 
gewirkt, jedoch so, dass die chorische Musik mehr durch die mono¬ 
disch-instrumentale Musik beeinflusst worden ist als umgekehrt. Für 
die Darstellung der G-eschichte der Musik aber ist es angemessen beide 
Zweige von einander zu trennen und zunächst die monodisch-instru¬ 
mentale Musik des klassischen Zeitraumes in unmittelbarem Anschlüsse 
an die archaische Zeit zu behandeln. Für die archaische Zeit unter¬ 
schieden wir die Kitharqdik, die Aulodik, das weltliche Lied und die 
Auletik. Alle diese vier Zweige sehen wir in der vorliegenden Periode 
in unmittelbarem Anschluss an das, was in der archaischen Zeit er¬ 
rungen war, sich weiter entwickeln, insbesondere hält der kitharo- 
dische Nomos die alten terpandrisehen Normen und die Auletik die 
alte Weise des Olympus fest. Aber zu den bereits vorhandenen Zweigen 
kommt ein neuer hinzu, die Kitharistik, die auf dem Gebiete der 
Saiteninstrumente dasselbe ist wie die Auletik im Gebiete der Aulosmusik; 
ja schliesslich vereinigt sich Auletik und Kitharistik zu einer dritten 
Art der Instrumentalmusik. Doch ist die Kitharistik nicht von gleicher 
Wichtigkeit wie die alten Kunstzweige, die aus der archaischen Kunst¬ 
periode herübergekommen sind. Wichtiger sind die neuen Kunst¬ 
mittel, welche die zweite Periode der monodischen und Instrumental¬ 
musik hinzufügt. Es beziehen sich dieselben zunächst auf das System 
der Tonarten. Die archaische Kitharodik kannte nur die drei Species 
der altnationalen Molltonart, das Dorische, Aeolische und Böotische; 
die alte Aulodik des Klonas beschränkte sich vielleicht nur auf die 
Doristi, wenigstens war ihr die Aeolisti fremd; die Auletik des Olym¬ 
pus fügte der Doristi noch das phrygische und syntonolydische Dur 
hinzu. In der gegenwärtigen Periode gewinnt die Auletik zu ihren 
früheren Tonarten noch die sog. eigentliche Lydisti d. h. die Quinten- 
species des lydischen Dur, und die Iasti d. i. die Primenspecies des 
phrygischen Dur hinzu; die Aulodik tritt in Beziehung auf die Ton¬ 
arten mit der Auletik auf denselben Standpunkt; die Kitharodik ent¬ 
lehnt aus der Auletik die Phrygisti und bemächtigt sich ausser der¬ 
selben auch noch der durch Xenokritus für die chorische Musik auf¬ 
gebrachten Lokristi, d. i. der parallelen Molltonart des phrygischen 
Dur; das weltliche Lied endlich wird durch Sappho ebenfalls um eine 
neue Tonart, die Mixolydisti, bereichert, die sich der sonst für dies 
Genre üblichen Doristi, Lydisti und Phrygisti hinzugesellt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.