Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das natürliche Lautsystem der menschlichen Sprache
Person:
Thausing, Moritz
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38326/128/
Phonetische Notenschrift. 
119 
thographie der Engländer auf neu entdeckte fremde Sprachen musste 
nothwendig eine babylonische Buchstabenverwirrung zur Folge ha¬ 
ben, die jedenfalls für die ungelehrten Gegenftlssler nicht sehr in¬ 
structs sein mochte. Ohne sich gerade tief in das Wesen der Laut¬ 
bildung einzulassen, stellte Lepsius doch nach phonetischen Grund¬ 
sätzen ein ganz zweckmässiges -Alphabet zusammen. Er hielt dabei 
conservativ an unseren lateinischen Buchstaben fest, Hess diejenigen, 
welche in allen Sprachen ziemlich gleichen Lautwerth haben, un¬ 
verändert und charakterisierte die Bedeutung verschieden ausge¬ 
sprochener europäischer Zeichen durch neue und einfache Zuthaten. 
Wir können ein solches Vorgeben nur als zweckentsprechend be¬ 
zeichnen und wünschen diesem Fortschritte den besten Erfole, trotz 
einiger phonetischen Verstösse, deren Behebung ja noch nicht aus¬ 
geschlossen ist. 
Den physiologisch-theoretischen Standpunkt vertritt vor Allen 
Brücke. Physiologisch genau will er an jedem Lautzeichen des neuen 
Alphabets die verschiedenen Functionen und Zustände des Laut¬ 
organes ausgedrückt haben, ja gemäss seiner Einteilung in tonlos 
und tönend auch die begleitenden Processe in Kehlkopf und Thorax. 
Das Alles soll in genauem Anschlüsse an die physiologischen Er¬ 
scheinungen bis ins Einzelne an den neuen Buchstaben angedeutet 
werden. Dieselben wären sodann wie in unserer gemeinen Schrift 
in einer Zeile anzureihen, und oben wie unten mit verschiedenen 
anderen Lesezeichen in Verbindung zu bringen. Nicht ganz unbe¬ 
gründet ist Brücke's Meinung, dass diess ein Fortschritt in dem 
natürlichen Entwickelungsgange der Alphabetik wäre. »Von den 
Zeichen, die ganze Worte repräsentierten, kam man zu solchen, die 
Sylben repräsentierten, und von diesen zu den Buchstaben. Aber 
für die Zwecke der Wissenschaft muss die Analyse noch weiter ge¬ 
trieben und das, was der einzelne Buchstabe bezeichnet, noch wie¬ 
derum in seine Factoren zerlegt werden«. So erhielte denn jeder 
Laut in seinem Zeichen eine Geschichte seiner Articulierung und 
zugleich ein Recept für deren Nachahmung. Verwandte Laute, die 
durch gleiche oder ähnliche Mittel erzeugt werden, fänden auch ver¬ 
wandte Bezeichnungen u. s. f. Brücke selbst gesteht zu, dass dieses 
Alphabet nicht einfach sein könne. Die Mannichfaltigkeit der Laute 
selbst, die verschiedenen Erzeugungsprocesse derselben und die 
nothwendige Beachtung von Qualität, Quantität und Lautverknü¬ 
pfung dürften eine entsprechende Lösung seines Problems sehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.