Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die physiologischen Fehler und die Umgestaltung der Klaviertechnik
Person:
Steinhausen, F. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38311/190/
ÜBER BELASTUNGEN. 
Gewicht, beim Heben die Muskelkraft die lebendige Energie 
von 0,15 kgm. Nur im zweiten Falle kommt uns diese durch 
die Muskelkontraktion zum Bewußtsein. 
Schwinge ich den Arm auf 4° cm Tastenhöhe, so fällt er mit 
3.o,4i1 = 1,23 kgm Wucht in die Taste. Die Wucht des 
Aufpralls steigt also mit der Fallhöhe, übrigens ein alter Er¬ 
fahrungssatz im täglichen Leben, den ein Teil unserer Altvor¬ 
dern auf alle möglichen Dinge anwandten — nur nicht auf das 
Klavierspiel. Aus den Schwungeigenschaften sind folgende 
Schlüsse zu ziehen: 
Der Schwung ist ein unentbehrlicher, gleichberechtigter 
Genosse der Spielbelastung. Die Spielbelastung ist die Summe 
der durch Schwung und Kraft (Gewicht oder Muskelarbeit, oder 
beide zusammen) erzeugten Anschlagsenergie. 
Die Spielbelastung ist der zum Leben erweckte Endeffekt 
kinetischer Energie. 
Die Spielbelastung wächst in erster Linie durch den Schwung, 
in zweiter Linie erst durch Gewicht und Muskelarbeit. Der Weg 
zur Spielbelastung ist ein zweifacher, Aufschwung und Ab¬ 
schwung. Ohne Aufschwung können wir die Finger nicht auf 
die Tasten bringen und damit zu Trägern der Last machen. 
Jede noch so kleine Strecke des Aufschwunges muß durch Mus¬ 
kelarbeit gewonnen werden, eine Vorbedingung, die mit der 
Spielbelastung nur insoweit verknüpft ist, als dadurch die Fall¬ 
höhe sich festlegt. Mit Beginn des Falles schalten die Kräfte 
um. Das Armgewicht drängt nach unten wie ein plumper Ge¬ 
selle, der der Unterstützung seiner feineren Mitarbeiter, Be¬ 
schleunigung und Fallhöhe, gewiß ist. Aber erst die Meisterin, 
nämlich die Muskelarbeit, bestimmt die lebendige Energie, mit 
der die Kraftsumme, die Spielbelastung, die Taste erreicht. 
Die Bestimmung der Kraftgröße im Augenblick des Auf¬ 
pralls bleibt eine Wunderarbeit des Gehirns. Es ist noch nicht 
1 0,40 m Hubhöhe und 0,01 m Tastenfall. 
J* 183 j»
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.