Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Umkehrung der Raumlage auf dem Kopf stehender Worte und Figuren in der Wahrnehmung
Person:
Lewin, Kurt
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38306/3/
212 Kurt Lewiii: Iber die Umkehrung der Kuumlage auf dem Kopf 
Die Technik der Versuche. 
Auf einen am Hand gelochten Papicrstreifen wurden einzelne Worte 
in normaler Weise (lateinische Schreibschrift) mit Tinte geschrieben. Die 
zweistufigen Buchstaben hatten etwa die Höhe von (i mm. Durch Drehen 
des Papierstreifens in s.iner Ebene um ISO wurden die Worte auf 
den köpf gestellt, so daß der Anfangsbuchstabe also rechts stand. 
In dieser Lage wurden sie mittels eines Apparates1) vorgeführt, der 
nach dem beim Zu/wiflH-Gedächtnisapparat angewandten Prinzip die 
ruckweise Fortbewegung des Papierstreifens veranlaßt. Ein Streifen 
von in der Regel 20 Feldern wurde immer durch Zusammenkloben der 
Enden in ein unendliches Band verwandelt. .Witnehmerstifte an der 
Irontmel des \ orfiihrungsapparates gestatten ein fortlaufendes Abrollen 
eines derartigen Bandes, ohne daß die Ruhestellung der Worte ver¬ 
schoben wird. Ein vor dem Apparat angebrachtes Diaphragma verdeckt 
den Papietstreifen bis auf einen Ausschnitt von lßxfiOinm. Ein Schlitz¬ 
verschluß gestattet das plötzliche Verdecken und (iffnett des Ausschnittes. 
Die Apparatur führt die auf dem Papierstreifen geschriebenen Worte 
' on unten (vom Fußboden) her in den Diaphragmaausschnitt. In dieser 
Stellung bleibt das Wort eine Zeitlang stehen, worauf es unter gleich¬ 
zeitigem Erscheinen des nächsten Feldes nach oben fortgeführt wird. 
Das \ erhält nis der Bewegungs- und Ruhezeiten des Papierstreifens bleibt 
konstant nahezu 4:5. Das Tempo der Darbietung ist in weiten Grenzen 
variierbar. Es wird im folgenden durch die Gesamtvorführungsdauer 
eines Wortes (Bewegungs- -f- Ruhezeit) in hundertstel Sekunden [es-)] 
bezeichnet. Der Diaphragmaausschnitt befindet sich in Augenhöhe der 
\ crsuchsperson, oO—70 cm von ihren Augen entfernt. 
Die Bezeichnung der bei den Versuchen vorgeführten Reihen ge¬ 
schieht unabhängig von der Darbietungsfolge nach systematischen Ge¬ 
sichtspunkten. Eine Zusammenstellung befindet sich im Anhang. Die 
Bezeichnung der \ crsuchsperson erfolgt unabhängig von der obigen 
alphabetischen Reihenfolge. 
A. Das Zustandekommen der phänomenalen Raumlageänderiiuü 
hei den Versuchspersonen A, B und (’. 
I. Versuchsperson A. 
Studentin, 2ö Jahre. 
M Siehe //win, Das Problem der Willensmessung und das Grundgesetz del 
Assoziation I. Psychol. Forsch. I, Heft 3/4. S. 10S. 
s) Die Benutzung dieses für viele psychologische Zwecke handlichen Zeit- 
maiies schlagt Rupp ( Aus der Psyehotechnik des subjektiven Schalhneßverfahrens. 
Beiheft 29 <1. Z. f ang. Ps. 1922, S. 132) vor.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.