Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein neues Demonstrationsmittel für die vokalcharakterisierende Eigenschaft der Obertöne
Person:
Moser, Hans Joachim
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38275/9/
für die vokalcharakterisierende Eigenschaft der Obertöne. 125 
bekannten Vokal experiment geschickt so einznrichten versteht, daß 
man den Eigenton der Mundhöhle genau auf der Grenze zwischen 
zwei solchen ,,.Liberalitätssphären“ einstellt, so kann man beob¬ 
achten. wie die Reaktion bald in das Gebiet des nächsthöheren, 
bald in das des nächsttieferen Obertons umschlägt, zwischen dem 
fünften und sechsten < iberton z. B. im Intervall einer kleinen Terz 
hin- und herschwankt. Schließlich läßt sich diese „Liberalität“ 
auch noch nach weisen, wenn man auf dem Monochord oder Streich¬ 
instrumenten an den kleineren Unterteilungen Obertöne (die so¬ 
genannten Elageolettöne) erzeugt ; auch hier verursachen die durch 
nur leichtes Auflegen des teilenden Sattels entstehenden „künst¬ 
lichen Schwingungsknoten“ bei kontinuierlicher Verlängerung oder 
Verkürzung der gesamten schwingenden Saitenlänge nicht kon¬ 
tinuierliche. sondern intervallmäßig springende Tonhöhen-\er- 
änderungen, die sich aber gleichfalls in lückenlosem zeitlichem 
Nacheinander ereignen. 
Wollen wir das Phänomen der Liberalität noch kurz in einer 
mehr gesanglich-praktischen Richtung erörtern, so betrachte man 
das in folgendem Notenbeispiel schematisierte Experiment, daß man 
bei jener beizubehaltenden Ü-Einsteüung der vorderen Mundhöhle, 
die (natürlich ja nach dem individuellen Mundvolumen jedes 
Sängers verschieden) bei dem Eigenton f liegen möge, von < aus 
chromatisch oder ganz kontinuierlich aufwärts singe. Dann wir 
sich jene für den Vokalklang günstigste Übereinstimmung eines 
Obertons mit dem Eigenton nur bei denStufen des, es, f, g, b un ^ es 
ergeben, bei denen der Eigenton nacheinander den 10., 9., 8„ 7., b. 
und 5. Oberton resonatorisch verstärkt . Diese Reaktion wür e a 
bei den übrigen Stufen wegfallen, der A okalcharakter a so ve 
schwinden, wenn der Resonator nun nicht die nächsten e o 
kraft seiner „Liberalität“ in sein Wirkungsfeld embeziehen wur e, 
von denen keiner, wie die oberste Kolumne des Noten ei. p 
nehmung erblicken: wenn bei etwas verdunsteter Atmosphäre das 
licht nicht prall, sondern etwas blaß und matt durch kleiner, Jj 
"*ßig gebaute Öffnungen, z. B. jene wirklichen Kerben an ^ 
horizontallaufender, frontal jedoch schräggestellter verdunkeltes 
diese in einem senkrechten Kähmen festhalten sollen, m sollte, 
Zimmer fällt, wirft es auf den Fußboden nicht, wie . sondern 
die genaue Projektion dieser kompliziert befreJfte^ /iben0der (genauer, 
•,malt“ die unscharfen Lichtflecke als deutliche Krei mäßigen Kegel- 
*• -W« - 1» Parke,«ch. «*• ***>-J», « 
■’chnitten auf den Estrich — offenbar auch in ..hDera 
regelmäßigere und zugleich vereinfachte Formen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.