Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Harmonium. umfassend die Geschichte, das Wesen, den Bau und die Behandlung des Druck- und Saugwindharmoniums nebst einer Abhandlung über das Harmoniumspiel
Person:
Hartmann, L. [Hg.]
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38223/8/
1* SïapiteL 
i>a$ finrinonium. 
SScfeti mtb ^avaftcr beê Snftntmcttiê* 
Sange geit hielt man ba§ harmonium nur für ein fchmâdp 
Itd)eê (Surrogat ber Orgel, ba§ in fleinen Räumen, mie (Spulen 
aber 23etfälen biefe notbürftig erfeße. §anb in §anb ging bamit 
bie Meinung, baß man nur getragene, mo möglich geiftlicße 
fftnfüftücfe baranf oortragen tonne, baß ißm alfo eine gemiffe 
@infeitig!eit anhafte. Hnbererfeitê galt e§ alê ein ^nftrnment 
für (Spieler, benen ba§ Planier aber irgenb ein anbereê $nftrnment 
§n fchmierig erlernen fei, nnb bie baranf mit menig Sed^nif 
erträgliche 9Jhifit machen fönntert. 
9JUt ber ftetig madjfenben SSeroollîommnung be§ §armonium§ 
ift nun freilief) feine 23cbeutung für ba§ heutige fftufifleben in 
neuerer 3cit mehr nnb me|r gemürbigt marben, nnb mer einmal 
einen SCReifter beê HarmDTriUTnfpiel§, roie Herrn ©iegfrieb Æarg= 
(Stiert, grau SimomHerliß aber Herrn *ßaul Schmibt auf einem 
ber graben mobernen ^unftharmoniumê gehört l»at, bem mirb 
Har gemarben fein, baß in biefem $nftrument ein problem ge= 
löft ift, an meldjem ^aßrlrnnberte lang gacßleute nnb Saien mit 
heißem bemühen gearbeitet ^aben, nämlich ^ßolpphonie unb ge= 
tragenen Zon mit größtmöglicher nnb fubjettiofter 2lu§brucf§' 
fähigleit §u oereinigen. 
Za§ Harmonium ift beîanntlicf) rin Safteninftrument nnb 
fteht etma in ber SJtitte gmifchen Planier nnb Orgel, erfterem 
allerbingê mehr äußerlich, letzterer innerlich oermanbt. $eboch 
fchon in ber @ntftei)ung beê Soneê unterfcheibet e§ fich oon 
beiben $nftrumenten. S3eim Planier fragen Hämmerchen gegen 
SJtetallfaiten, moburch ber Zon entfteht, mährenb in ber Orgel 
ber au§ ben 23älgen einftrömenbe SSinb bie Suftfäule in ben 
ö artmann, ©a§ Harmonium. 1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.