Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einiges über Harmoniumbau, Harmoniumspiel und Harmoniumnoten mit Abbildungen und Notenbeispielen
Person:
Allihn, Max
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38219/9/
5 
Oktave tiefer steht und etwas schmalere Mensur hat. Es folgt (Fig. 2) 
das Schema des Yierspiels. Man sieht, dass die vordere Hälfte genau 
Fig. 2. 
r 
! 
/ 
A 
z 
, n ; a 
l c 
4 
3 
2 1 
d 
dem Zweispiel entspricht. Aber der Tastenhebel ist zweiarmig. Am 
hinteren Ende sitzt eine zweite Klappe, unter der die Register 3 
und 4 liegen. Diese können ihren Ton frei entwickeln und haben 
darum den scharfen Klang. Ausserdem sind die Zungen von schmaler 
Mensur. Sehen wir uns jetzt ein Sechsspiel an (Fig. 3). Der vordere 
Fig. 3. 
Teil entspricht wiederum genau dem Zweispiel, der hintere Teil 
zeigt zwischen 3 und 4 zwei senkrecht gestellte Zungen der Spiele 
5 und 6. Man stellte diese Zungen senkrecht nicht allein, um 
Raum für sie zu gewinnen, sondern auch, um ihnen eine besondere 
Klangfarbe zu gehen. Die Klangfarbe senkrecht gestellter Zungen 
ist dünn und milde streichend. Mehr als zwei Klappen hat kein 
Harmonium gewöhnlicher Konstruktion. 
Das Einspiel entspricht dem Zweispiel derart, dass unter der 
Klappe nicht zwei, sondern nur eine Zungenreihe liegt, das Dreispiel 
entspricht entweder dem Vierspiel, indem unter der hinteren Klappe 
nur 3, nicht 3 und 4 liegt, oder indem die 1., 2. und 3. Zungen¬ 
reihe unter der vorderen Klappe liegen. In letzterem Falle hat 3 
einen weicheren Klangcharakter. 
Eine kurze, breite und gedeckte Zunge giebt in der Tiefe einen 
hornartigen Klang, in der Höhe einen Ton, der der Flöte nahe-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.