Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Pianoforte mit konkav-radiärer Klaviatur und konzentrischer Anschlagslinie
Person:
Neuhaus, Gustav
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38216/11/
11 
ist der sogenannte Hammerstuhl, an welcher die einzelnen 
Teile der Mechanik befestigt werden. Der Resonanzboden wird 
nach einer Cylinderfläche gebogen. Dass diese neue Form 
(Fig. No. 4.) 
desselben dem Tone des Instruments günstig ist, hat der Ver¬ 
such bewiesen. Das nach diesem System gebaute Pianino 
fand bei Sachverständigen fast ausnahmslos den grössten Bei¬ 
fall, nicht allein seiner leichteren Spielbarkeit, sondern auch 
seines ungewöhnlich grossen Tones wegen. Die Ursache des 
grösseren Tones liegt wahrscheinlich einesteils in der bedeuten¬ 
den Vergrösserung des Resonanzbodens, andernteils darin, dass 
derselbe durch seine eine grössere Spannung verursachende 
gekrümmte Lage weniger zu Transversalschwingungen geneigt 
ist. Es ist eine nun anerkannte Thatsache, dass es nicht die 
Transversal- sondern die Molekularschwingungen des Bodens 
sind, welche den Ton begünstigen, und da durch die gekrümmte 
Lage desselben die ersteren erschwert werden, liegt die An¬ 
nahme nahe, dass die neue Form den Resonanzboden zu Mole¬ 
kularschwingungen geeigneter mache. Jedenfalls ist es ein viel¬ 
versprechendes Zeichen, wenn das erste nach diesem System 
gebaute Pianino ein so unerwartet günstiges Resultat lieferte, 
und dürfte man sich zu weiteren Versuchen um so mehr er¬ 
muntert fühlen, als es kaum möglich scheint, beim ersten Mal
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.