Bauhaus-Universität Weimar

8 
Crlphungen unb ©rniebrtgungen burd; ^eidjen, welche enblid; 
unfere breiige unb 33’en mürben. Ta mußte benn and; für bie 
Taften *3ttftruntente Sftatß gerafft werben, unb bag einfache 
2lugfunftgmittel war, fie etwag nadj innen eingerüdt gwifd;en gu 
fRieben. 0o entftanb unfere Claoiatur, inbent gnerft Fis unb 
B (Hes), bann Cis unb Es, enblid; ber fünfte galbton Gis ober 
As fungugefügt würbe. 2Bag l;ieoon l;iftorifd) nadjweigbar fein 
mag, weiß id) nic^t, forfd;e and) nießt banad), ba id; bei fold;eit 
fragen bag entfd;eibenbe SBort fdjließlid;, nadjbem eine gewiffe 
Tuellemgorfdpng ftattgefunben, nidjt biefer fo oft aufSufättig« 
feiten berul;enben allein, fonbern auch bem togifd;en Urtßeile 
gufdjreibe. @g mögen bie fdjroargen haften ßie unb ba gu biefer 
ober jener 3eü anberg creirt worben fein, auf Iogifd;em 28 ege 
mußten fie fo entfielen, inbem man nach bem ©efeße „bie Diatur 
mad;t feine Sprünge" oon bem 23efannten immer nur gu bem 
9îad;ften gelangen fann. 3n ber 28elt gefd;iebt oft 23erfeßrteg 
unb oerbröngt 23effercg, bal;er ift feine Sfntorität mel;r einer 
Prüfung gu unterwerfen, als bie ber ©efd;td;te. — Tie Töne 
Cis, Es, Fis, Gis (As) unb Hes würben immer aber nod; alg 
einfache Subftituten ber Töne C, E, F, G (A) unb H ange* 
feßen, alfo fiel eg feinem ein, ftd) überil;r untergeorbneteg 33er* 
l;ciltniß in ber 3lnorbnung ber haften p wnnbern. 
Tie 3eit würbe jebod) beg befdjränften 9)?aterialg mübe, 
fud;te neue 3rcifd)entöne unb fanb enblid) unfere 10 §albtöne 
ber fd;wargcn haften, ncimlid) Cis unb Des, Dis unb Es, Fis 
unb Ges, Gis unb As, Ais unb B. Ta gab eg nun einen 
großen SBirrwarr. Sogifdje Äöpfe aboptirten alle 10 unb fanten 
nod; auf weitere, ncimlid) Eis, His unb bie hoppelt ©rl;öl;ten, 
g. 33. bie große Terg oort Dis. Cine fel;r große 3lnga£)l uon 
SKuftfern, ja eigentlich ode benfenben jener $eit, befdjäftigten 
fid; barn-it, unb wir bürfen biefen ©eiftegfampf, weld;er enblid) pr 
gleid)fd;webenben Temperatur führte, nicht unerflärt laffen. 
Tie 9teil;e o, d, e, f, g, a, li — oielleidjt l;ieß fie urfprüng* 
ïidh a, b (b), c, d, e, f, g ober f, g, a, b, e, d, e — ift ent*« 
fianben, inbem man non einem ©runbtone auêgel;enb bie gu*« 
nädhft liegenben Töne auffudjte. Tiefeg ftnb biejenigen, weld;e 
in ber $al)l ihrer Sd;wingungen bem erften Tone am afynlify* 
lidhften waren, b. I). welcße mit ber jeneg bie einfa^ften $ro^ 
Portionen hüben. So fanb man bureß ^erboppelung ber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.