Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Entwicklung der Mulita. La Embriologia de la Mulita (Tatusia hybrida Desm.)
Person:
Fernandez, Miguel
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38206/138/
128 
Structur stimmen sie durchaus noch mit ihnen überein; Gefäße 
sind darin nicht vorhanden. Der caudale Amnionblindsack, der, 
wie immer, zunächst dem Bauchstielmesoderm, und nach seiner 
Vereinigung- mit der Ectoplacentarplatte dieser aufliegt, endet, 
nachdem er sich mehrmals zu bis 150 g weiten Bläschen er¬ 
weitert hat, 4,5 mm v. Vorderende d. Embryo. 
Centralnervensystem: Das Vorderende der Neuralanlage ist 
ventralwärts umgeschlagen. Dieser ventrale Teil reicht ca. 250 g 
weit caudal. Es sind zwei Hirnbläschen vorhanden. Als erstes, 
an seinem Hinterende durch Einschnürung deutlich abgesetztes 
Bläschen stellt sich der größte Teil des ventral umgeschlagenen 
Neuralabschnittes dar; dies ist das primäre Vorderhirn. Eine 
zweite bläschenartige Erweiterung ist die Anlage des Bauten¬ 
hirns. Im Bereiche dieser Bläschen, also vom Vorderhirn bis 
etwa zur Mitte des Bautenhirns, ist die Neuralanlage noch dorsal 
offen in einer Ausdehnung von 113 g auf dem ventralen um¬ 
geschlagenen, einer solchen von 350 g auf dem dorsalen Teil 
der Anlage. 
Textfig. 43. Keimblase 188, Embryo 1. Vesicula embrionaria 188, embriön 1. 
Rautenhirn, ein Schnitt vor Schluß der Neuralnaht. Rombencéfalo un corte 
delante del cierre de la sutura neural. X'-14. mes. = Mesoderm. Bei* ist 
das Ectoderm gerissen. En * el ectoderma se ha roto. 
Die Anlage des primären Vorderhirns zeigt zwei seitliche 
Ausbuchtungen, die Augenblasen, die eine dorso ventrale Aus¬ 
dehnung von ca. 90 g besitzen, und deren Hinterrand etwa 45 g 
von der Umbiegungsstelle der Neuralplatte entfernt liegt. Die 
größte Breite des Vorderhirns im Bereich der Augenblasen be¬ 
trägt 300 g. Die Anlage des Bautenhirns, auf dem Schnitt der 
Textfigur 43 unmittelbar vor Schluß der dorsalen Neuralnaht 
getroffen, besitzt eine Länge von ca. 70 g (290—360 g v. Vorder¬ 
ende) und eine größte Breite (dorsal) von 256 g. Die Abbildung 
zeigt die seitliche Ausbauchung der Flügelplatten und die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.