Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einige Ergebnisse von Kreuzungen bei Hafer und Weizen
Person:
Nilsson-Ehle, Herman
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit38177/17/
273 
grenzten Zahl von Pflanzen schon bei einer trihybriden 
Kreuzung »konstant» roth werden. Bei vier Einheiten sollte 
man erst auf 44 = 256 Pflanzen eine weisskörnige linden, 
bei fünf Einheiten erst auf 45 = 1024 Pflanzen u. s. w. Es 
ist ja auch leicht zu zeigen, dass, wenn man nur eine im 
Verhältniss zu den möglichen Kombinationen begrenzte Zahl 
von Individuen hat, die Spaltung der zweiten Generation 
dann immer mehr nur binnen den Kombinationen mit der 
mittleren Zahl von Einheiten stattfinden soll (weil ja diese 
nach dem oben angeführten am zahlreichsten sein müssen), 
und man bekommt also dann nur intermediäre Nachkommen 
mit relativer (d. h. im Verhältniss zu den Differenzen 
zwischen den Eltern) Konstanz.1) Wenn man sich z. B. die 
Artendifferenzen als durch verschiedene ■ Anhäufung von 
zahlreichen, für unsre Auffassung »kleinen» Einheiten ent¬ 
standen vorstellt, eine Annahme, die jedoch auf andere 
Schwierigkeiten stösst, wird man vielleicht hier wenigstens 
einen Weg finden um das Verhalten der Artenhybriden zu 
deuten. Jedenfalls mag es stark bezweifelt werden, dass das 
»Mendeln > nur eine beschränkte Gültigkeit habe. Die »Aus¬ 
nahmen» sind ja in immer mehreren Fällen als nur scheinbar 
nachgewiesen worden. Jedenfalls wird der experimentelle 
Nachweis, dass erbliche Gradationen einer »Eigenschaft 
von vielen unabhängigen Einheiten bedingt werden können, 
die Tragweite der Mendelschen Entdeckung der Elementarei¬ 
genschaften noch mehr erhöhen, und man kann sich der 
Annahme, dass auch grössere Differenzen durch verschie¬ 
dene Gruppierungen von Einheiten zu stände kommen, und 
im Anschluss dazu dass die Merkmalspaare immer Vor¬ 
handensein und Fehlen der Einheiten bezeichnen, kaum 
mehr wehren. 
Noch mehr vertieft wird jedoch diese Auffassung da¬ 
durch, dass erbliche Abstufungen vieler anderen Eigen¬ 
schaften sich bei Kreuzungen auf entsprechende Weise ver- 
11 Damit ist nicht gesagt, dass sie für unsre Beobachtung 
immer als intermediär erscheinen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.