Bauhaus-Universität Weimar

tHS Waldemar Koch. Dio Lee Uliana und ihre Itedrutung etc. 
l*-l*rovfnt 
CHj-Drocent 
Wrhältnis.s 
L»< itliin aus Ku-rn........ . 
3.0 
ä.K 
1:3,1 
lau itlianc aus (i-ersle........ 
2.1 
3,7 
1:3,1 
Lccittiau*1 aus Mal/. . . . . . . . . . 
2.3 
a,2 
1: 2,0 
3.0 
2.1 
1 : 1,3 
Kephalin aus (leliirn . . ... . . . 
3.s 
t.7 
t : 1,0 
Lecithin »dis Ei und Kephalin aus Gehirn wurden rein 
darges teilt. Die Lecithane aus Gerste, Malz und l iefe wurden mit 
heissem Alkohol und kaltem Aether ausgezogen, die Lösungen 
verdunstet, der Kiiekstand mit Aether hehandelt und die 
Lecithane aus der Aelherlösung mittelst Aeeton niedergeschlagen. 
Der Niederschlag wurde über Schwefelsäurt1 getrocknet und 
analysirl. 
Aus obigen Zahlen gehl hervor, dass in Eiern und im 
Gerstenkorn, welche grössten The ils aus aufgespeichertem Nähr- 
malerial bestehen* kein Kephalin vorhanden ist. Im Nerven¬ 
system und in der Dresshefe ist es hingegen in grossen 
Mengen vorhanden. Selbst das Malz, welches zwei bis vier 
Tage im Waehsen begriffene Gerste darstellt, zeigt eine, 
wenn auch kleine, doch bemerkbare Ahnahme in der Menge 
des .Methyls. Inwiefern diese Melhylgruppen sich am Stoff¬ 
wechsel bet heiligen, ist noch unbekannt. Dit* Ausscheidung 
von Tellur als Metliylverbindung mag hier ihre Erklärung 
finden. 
Wir sehen also, dass die Lecithane für die Zelle in zwei 
Dichtungen von Dedeutung sein können. 
Li stens geben sie im Zusammenhang mit den Eiweiss- 
körpern in colloidaler Lösung dit* Grundlage für die Herstellung 
der nöiliigen Viscosilät durch dit* Leichtigkt*it, mit welcher 
sie 'die Lecithane) von lont*n iNa. Ga) beeinflusst werden. 
Zweitens betheiligen sie sich am Stoffwechsel der Zelle, 
und zwar mittelst ihrer ungesättigten Fettsäuren am Sauer¬ 
stoffwechsel. und mittelst ihrer am Stickstoff gebundenen 
Melhylgruppen an anderen noch unbekannten Iteactinnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.