Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Weiterer Beitrag zur Frage nach der Verwertung von tief abgebautem Eiweiß im tierischen Organismus. XIV. Mitteilung
Person:
Abderhalden, Emil Dimitrie Manoliu
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37813/1/
Weiterer Beitrag zur Frage nach der Verwertung von tief 
abgebautem Eiweiß im tierischen Organismus. 
XIV. Mitteilung. 
Von 
Emil Abderhalden und Dimitrie Manoliu (Bukarest). 
(Aus dem physiologischen Institut der tierärztlichen Hochschule, Berlin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 12. März 1910.) 
Die Frage nach der Möglichkeit eines Ersatzes von Eiweiß 
durch Leim in der Nahrung ist auf Grund der neueren Kennt¬ 
nisse über die Zusammensetzung der Proteine erneut Gegen¬ 
stand eingehender Untersuchungen gewesen. Die erhaltenen 
Resultate und vor allem die aus ihnen gezogenen Schlußfolge-- 
rungen zeigen keine Übereinstimmung. Während z. B. Kauff¬ 
man n1) auf Grund von Selbst versuchen geneigt ist, anzunehmen, 
daß Leim und Tyrosin, Tryptophan und Cystin für Eiweiß ein- 
treten kann, sind P. Rona und W. Müller2) zu dem Resultat 
gekommen, daß ein nennenswerter Einfluß des Ersatzwertes 
des Leims durch Zusatz von Tyrosin und Tryptophan nicht zu 
erzielen ist. Ihre Versuche sind an Hunden durchgeführt worden. 
Sie beziehen sich, im Gegensatz zu den Versuchen von Kauff- 
mann, auf lange Perioden. Auf eine Kritik der Versuche von 
Kauft mann wollen wir hier nicht eingehen. Wir verweisen 
auf Einwände, die Rona und Müller gegen seine Schlüsse und 
die Art seines Versuches erhoben haben. 
Rona und Müller konnten in ihren sorgfältig durchge¬ 
führten Versuchen etwa Eiweiß-Stickstoff durch Leim-Stick- 
stoff -f- Tyrosin (4°/o) und Tryptophan (2,5 °/o) ersetzen. 
V) M. Kauffmann, Über den Ersatz von Eiweiß durch Leim im 
Stoffwechsel. Pflügers Archiv, Bd. CIX, S. 1,1905. 
■> p und W. Müller, Über den Ersatz von Eiweiß durch 
Leim. Diese Zeitschrift. Bd. L, S. 263, 1906/07.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.