Bauhaus-Universität Weimar

280. A. Frei)n, Ober Slickstoiïverteilüng. Sawi'tsch, Berichtigung. 
ist in 2 Füllen kleiner, in 2 Fällen größer, als die N-Zahlen 
des Labeiweißes (Spalte 4). Das Plus an N in den beiden 
Fällen kann darauf zurückzuführen sein, daß entweder von 
der Essigsäuremolke zu viel? oder von der Labmolke zu wenig 
gefällt wurde, was natürlich nicht mehr entschieden werden 
kann. Die Dilferenz zwischen beiden Alkoholfiltraten (Spalte 8) 
ist durchweg nur um ein paar Milligramm niedriger als die 
N-Zahlen in Spalte 4. Aus alledem ist die Folgerung berech¬ 
tigt, daß der bei der Labung in die Molke übergegangene 
lösliche Eiweißkörper durch Einwirkung von Siedehitze und 
Alkohol in der angewandten Konzentration nur zu einem kleinen 
Teile koaguliert wird. 
Die Arbeit wurde auf Veranlassung und unter Leitung 
von Dr. Engel, Düsseldorf, ausgeführt. 
Berichtigung betreffend «Londons Polyfistelmethode . 
Von 
W. W. Sawitsch, 
Assistent am physiologischen Laboratorium der Kaiserlich Militärmedizi¬ 
nischen Akademie in St. Petersburg. 
Der Hedaktion zugegangen am 24. Februar 1'JKi.) 
Im «Handbuch der Biochemischen Arbeitsmethoden», herausgegeben 
von Prof. Abderhalden, unterzieht London die Grundlagen der"ope¬ 
rativen Methodik zur Untersuchung der Verdauungsprozesse einer genauen 
Untersuchung. Dabei führt er in der historischen Entwickelung dieser 
Frage an. 1. «das Prinzip der operativen Isolierung der sezernierenden 
Oberfläche», welches von Thiry und Heid en ha in vorgeschlagen worden 
ist und 2. das von Pawlow vorgeschlagene neue Prinzip, und zwar «die 
operative Isolierung eines Teils des Ganzen unter Erhaltung der sekre¬ 
torisch nervösen Verbindung zwischen den einzelnen Teilen»(S. 8:5. Bd. III) , 
indessen soll «die stetige Abfuhr der Säfte nach außen im Verdauungs- 
Irak tus und zugleich auch im Gesamtorganismtis abnorme Bedingungen 
schaffen». Es ist möglich, daß die Ausschaltung der Produkte der Drüsen- 
lätigkeit solche Verhältnisse schafft, die den pathologischen sehr nahe sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.