Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis der Verdauungs- und Resorptionsgesetze. V. Mitteilung. Zur Kenntnis des Verlaufes der Magenverdauung bei gemischter Speise und über die Herkunft der Konstanzzahlen
Person:
London, E. S. F. Rivosch-Sandberg
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37797/1/
Zur Kenntnis der Verdauungs- und Resorptionsgesetze. 
V. Mitteilung. 
Zur Kenntnis des Verlaufes der Magen Verdauung bei 
gemischter Speise und über die Herkunft der Konstanzzahlen. 
Von 
E. S. London und F. Rivosch-Sandberg. 
(Aus .lern pathologischen Laboratorium des K. Institutes für experimentelle Medizin.) 
(Der Redaktion zugegangen am 10. Februar lytö.j 
I. Allgemeine Betrachtungen. 
Die vorliegenden Versuche an unserem Magenfistelhund 
Woltschok nahmen wir vor zwecks Erläuterung folgender 
Fragen: 
1. Ob die Gesetzmäßigkeit, welche für geringe Mengen 
eiweißhaltiger Nahrung durch die Arrheniusschen Berech¬ 
nungen bewiesen ist, sich auch für Kohlehydrate und Fette 
feststellen läßt? * 
2. Ob es experimentell gelingen kann, eine Erklärung 
für die Herkunft der Konstanzzahlen aufzufinden? 
Um die erste Frage zu entscheiden, konnte man die 
Versuche so anstellen, daß man dem obengenannten Hunde 
Fette verfüttert, oder nur Kohlehydrate, reine Eiweißsub¬ 
stanzen usw. Wir zogen aber vor, ein natürliches Gemisch 
dieser Speisekomponenten anzuwenden, da Kohlehydrate oder 
K>tte allein eine für den Hund ungewohnte Speise darstellt. 
Es lag nahe, zu diesem Zwecke Milch zu nehmen. Wir wählten 
aber nicht die natürliche Milch, sondern das Milchpulver, da 
es uns die Möglichkeit gibt, in kleinem Umfange große Mengen 
Nährsubstanz zu verwenden. Wir vermischten das Versuchs- 
pulver mit der gleichen Menge Wasser bis zur Bildung eines 
einheitlichen Breies. 
15*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.