Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die quantitative Bestimmung des Cholesterins und der Cholesterinester in einigen normalen und pathologischen Nieren
Person:
Windaus, A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37786/2/
Über die quantitative Bestimmung des Cholesterins usw. 111 
mit siedendem Xylol extrahiert; das Cholesterin geht dann 
vollständig in das Xylol über und läßt sich durch Abdestillieren 
des Xylols mit Wasserdampf leicht rein erhalten, während 
das Digitonin in der Extraktionshülse ungelöst zurückbleibt: 
es wird mit Äther ausgewaschen und kann dann direkt oder 
nach dem Umkrystallisieren aus 10 Teilen 850/oigem Alko¬ 
hol für eine neue Fällung verwandt werden. Für die praktische 
Anwendung der Methode ist es sehr wichtig, daß es leicht 
gelingt, das wertvolle Digitonin ') vollständig zurückzugewinnen. 
Ebenso wie das Cholesterin verhalten sich alle bisher 
untersuchten, natürlich vorkommenden Sterine gegenüber Di¬ 
gitonin, während noch keine anderen Verbindungen aufgefun 
den worden sind, die mit dem Digitonin unlösliche Additions¬ 
produkte liefern. Das Digitoninverfahren ist daher ein ausge¬ 
zeichnetes Mittel, um aus dem Unverseifbaren von Tier- oder 
Pllanzenmaterial die Sterine in reiner Form zu gewinnen und 
von gleichzeitig vorhandenen Kohlenwasserstoffen, Paraffinal¬ 
koholen usw. zu trennen. 
Auch zum qualitativen Nachweis der Cholesterinkörper 
ist die Reaktion mit Digitonin verwertbar; sie tritt noch in 
0,02°/oigen Cholesterinlösungen deutlich ein, ist allerdings nicht 
so empfindlich wie die üblichen Farbenreaktionen. 
Besonders eignet sich die Methode zur quantitativen 
Bestimmung des Cholesterins. Das zu untersuchende Material 
wird in der 50fachen Menge kochenden 95°/oigen Alkohols 
gelöst1 2) und mit einer l°/oigen Lösung von Digitonin in heißem 
90° oigen Alkohol versetzt, so lange noch ein Niederschlag 
entsteht. Nach mehreren Stunden hat sich der Niederschlag 
abgesetzt3) und wird auf einen Goochtiegel filtriert, mit Al- 
1 ' Leider ist Digitonin für die nächsten Monate nicht mehr käuflich, 
da die vorhandenen Vorräte erschöpft sind. ' 
*) Sollten die Lipoide in 95°/oigem Alkohol nicht vollständig lös¬ 
lich sein, so kocht man die Masse einige Male mit etwa der zehnfachen 
Menge Alkohol aus. Das Cholesterin, das in heißem Alkohol leicht lös- 
lirh ist, geht hierbei vollständig in den Alkohol über. 
3) An der klaren überstehenden Lösung prüfl man, ob die Fällung 
vollständig ist. und setzt, wenn nötig, nochmals Digiloniniösung hinzu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.