Bauhaus-Universität Weimar

128 E. Salkowski, 
hinzusetzt, entsteht in jedem Falle eine aus Erdphosphaten 
bestehende Trübung, die sich bei gelindem Erwärmen zusammen¬ 
ballt. Dasselbe muß natürlich auch eintreten bei Zusatz von 
Fehlingscher Lösung. Wenn die Lösungen Purinbasen ent¬ 
halten — das ist namentlich bei Anwendung von getrockneter 
erhitzter Hefe der Fall —, enthält der Niederschlag auch Kupfer¬ 
verbindungen *) dieser. Man kann also aus der Bildung eines 
Niederschlages keinesfalls auf die Gegenwart von Gummi 
schließen. Meistens ballt sich der Niederschlag beim Vorhanden¬ 
sein von Gummi zu einem kleinen Klümpchen zusammen, doch 
ist dies nicht ausnahmslos der Fall, der Niederschlag muß also 
näher untersucht werden. Da der Gummikupferniederschlag 
sich langsam bildet und seine Ausscheidung durch Erwärmen 
befördert wird, so wurde die eingedampfte Flüssigkeit, nach 
Zusatz von etwas Natronlauge und soviel Fehlingscher Lösung, 
daß sie intensiv blau erschien, etwa eine halbe Stunde oder 
etwas länger auf dem Wasserbad erhitzt, dann bis zum nächsten 
Tage stehen gelassen. Die Gummikupferverbindung wurde dann, 
häufig nach Zusatz von etwas Wasser, um die Filtration der 
alkalischen Lösung zu befördern, abfiltriert2) und etwas aus¬ 
gewaschen, dann durch Aufgießen von möglichst wenig ver¬ 
dünnter Salzsäure (etwa 1 Vol. Salzsäure von 1,124 D und 2 Vol. 
Wasser) gelöst und mit wenig Wasser nachgewaschen. Man 
darf nicht zuviel waschen, damit die zu fällende Lösung nicht 
zu verdünnt wird. Mitunter habe ich das ausgewaschene feuchte 
Filter aus dem Trichter herausgenommen und zwischen den 
Fingern ausgedrückt. Die Lösung wird mit ca. dem 7—8 fachen 
Alkohol absolutus versetzt und bis zum nächsten Tage stehen 
gelassen, das ausgeschiedene Gummi auf einem getrockneten 
gewogenen Filter gesammelt, sehr sorgfältig zuerst mit 90°/oigem, 
dann mit absolutem Alkohol, schließlich mit Äther gewaschen, bei 
115° getrocknet, gewogen. Öfters habe ich das Gummi noch ver¬ 
ascht und die durch Beimischung von etwas Kupferoxyd schwärz- 
’) Ganz überwiegend solche, deren salpetersaure Silberverbindung 
sich aus heißer Salpetersäure beim Erkalten ausscheidet. 
*) Manchmal ließ sich auch die Gummikupferverbindung durch De¬ 
kantieren waschen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.