Bauhaus-Universität Weimar

Notizen über die Bildung des Rnoclieugevvebes. 
Yon M. Gardner, 
Priv.-Doc. an der Universität Moskau. 
Die klassischen Arbeiten v. Elmer’s, Gegenbaur’s, Ranvier’s, Kölliker’s 
«. a. hervorragender Anatomiker und Histologen haben den allgemeinen Plan 
des Vorgangs, als dessen Endresultat das definitive Knochengerüst des tieri¬ 
schen Organismus erhalten wird, soweit aufgeklärt, dass der heutige Forscher 
auf diesem Gebiete kaum hoffen kann etwas wesentlich Neues in die schon 
vorhandenen Beschreibungen einzutragen. Die in der Wissenschaft seit lange 
herrschende Meinungsverschiedenheit über die Quelle und den Ursprung des 
Knochengewebes, wobei einerseits der neoplastische, andererseits der metaplas¬ 
tische Typus der Verknöcherung (Lieberkühn, Strelzoff, Kastschenko, Kasso- 
witz u. a.) angenommen wird, verliert auf Grund anderer, genauerer Beobach¬ 
tungen (H. Müller, Stieda, v. Brunn, Lilienberg u. a.) mehr und mehr an 
Schärfe. Möglichkeit directer Metaplasie wird jetzt, und zwar mit grossem 
Vorbehalt, nur für wenige, in ausschliesslichen Bedingungen befindliche Stellen 
zugegeben, und dürfte wohl kaum noch jemand die Gesetzmässigkeit eines un¬ 
mittelbaren Uebergangs des hyalinen Knorpels in das Knochengewebe, we¬ 
nigstens in Bezug auf die normale, nicht rachitische, lamellöse Knochen¬ 
substanz der höheren Wirbeltiere vertreten. Wir könnten noch hinzufügen, 
dass sogar die bisher angenommene Einteilung des Ossificationsprocesses in 
einen enchodralen und einen perichondralen, s. periostalen, eher bequemlich¬ 
keitshalber beibehalten wird, als dass diese Einteilung auf das Wesen der da¬ 
selbst stattfindenden morphologischen Erscheinungen sich stützen würde. Alle 
complicirten Veränderungen des Knorpels führen schliesslich zu dessen Unter¬ 
gang, während der an dessen Stelle entstehende Knochen aus einer anderen 
Anlage sich entwickelt und zwar ganz auf dieselbe Weise, wie wir es an der 
osteogenen Schicht des Perichondriums oder des Periosteums sehen. Trotz 
des Kampfes der verschiedenen Meinungen unter einander, trotz der zahlrei¬ 
chen dieser Frage gewidmeten Arbeiten, die häufig zu widersprechenden Schlüs¬ 
sen geführt haben, oder, richtiger gesagt, auf Grund alles dessen, gesellen wir 
Histologen uns fast einstimmig dem schon vor langer Zeit von Sharpey aus¬ 
gesprochenen Satze bei, dass überall, wo der Knochen durch ein Knorpelmo¬ 
dell vorgebildet ist, letzteres im Ossificationsprocess nur eine provisorische Be¬ 
deutung hat: dasselbe verschwindet, nachdem es seine leitende Rolle erfüllt 
hat. Infolgedessen ist die Aufmerksamkeit des heutigen Histologen, der die 
Ossification im engeren Sinne des Wortes studirt, alleinig auf die osteogene 
Schicht, und zwar auf die in derselben befindlichen Osteoblasten Gegenbaur’s,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.