Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ein Vergleich verschiedener Methoden der quantitativen Bestimmung der Harnsäure im Harn. Aus Prof. T. Bogomoloff's physiologisch-chemischen Kabinett an der charkower Universität
Person:
Wartapetoff, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37694/1/
72 
BIBLIOGRAPHIE. 
gell alt des menschlichen Gehirns. Die Materialien, über welche er verfügte, 
war das Gehirn von menschlichen Fceti, jungen Menschen, Mensel len mitt¬ 
leren Alters und Greisen. Die obengenannten Substanzen wurden in der 
grauen und in der weissen Substanz des Gehirns, in jeder besonders, be¬ 
stimmt. Dabei wurde nur die graue Substanz der Korkschicht, die weisse — 
der corona radiata des corpus callosum benutzt. Das Gehirn der Fœti wurde 
in toto genommen. 
Der Autor giebt ausführliche Tabellen der von ihm ausgeführten Analy¬ 
sen, wobei er folgende Schlüsse zieht: 
Die Untersuchung von verhältnissmässig als normal anerkannten Gehirnen 
ergab ein Minimum an Phosphor = 0,8245%, während in der Gruppe der 
Gehirne psychisch gesunder Menschen das Minimum an Ph(>sphor=0,61900/o 
gefunden wurde, bei Seelenleiden = 0,2977%. Auf Grund der von ihm erhal¬ 
tenen Thatsachen gelangt Yerf. noch zu folgenden Schlüssen: 
1) Die allgemeine Phosphormenge in der grauen Substanz des Gehirns 
sinkt bedeutend bei destructive!! Formen von Gehirnleiden. Die Verringerung 
des Procentgehalts an Phosphor ist dabei eine so bedeutende, wie derglei¬ 
chen nie bei dm* Untersuchung des Gehirns durch andere Ursachen Gestor¬ 
bener beobachtet wirk 
2) Der Procentgehalt an Phosphor in der grauen Substanz des Gehirns 
von Neurasthenikern erwies sich als ein estaimlich niedriger. 
Schneerson, Salomon, lieber eine neue Methode quantitativer Bestim¬ 
mung des Kreatinins in normalem und diabetischem menschlichem 
Urin. (Aus Prof. Wassiljeffs Klinik). Inaug.-Diss. Zur Erlangung 
der Würde eines Doctor med. Juriew-Dorpat, 1894. 0 hobomb ivie- 
TOflk KOJiimecTBenuaro onpeghjieHia KpearanuHa bb HopMajitiion ii 
giaderimecKofi uejioßkuecEofi motE 
Verfasser schied das Kreatinin aus dem Urin mit Pikrinsäure aus und 
verfuhr nach Ausscheidung dieser im weiteren nach Neubauer’s Angaben. Da 
das erhaltene pikrinsaure Kreatinin nicht ganz unlöslich ist, so machte Yerf. 
auf Grund der von ihm selbst bestimmten Löslichkeit desselben das nötige 
Correctum. Nichtsdestoweniger gelangt Verf. zu dem Schlüsse, dass seine Me¬ 
thode nicht weniger umständlich und zeitraubend ist als Neubauer’s und 
dieselbe an Genauigkeit nicht übertrifft. Seine Methode bietet einigen Vorteil 
nur bei diabetischem Urin, da sie Gährung desselben nicht erfordert. 
Wartapetoff, E. Ein Vergleich verschiedener Methoden der quantitativen 
Bestimmung der Harnsäure im Harn. Aus Prof. T. Bogomoloffs 
physiologisch-chemischem Kabinett an der charkower Universität. 
Charkoff. 1896. CpaBniiTejiLnaa onknua ciiocoöobb KOJinuecTBennaro 
onpegkjienia MOueBon kiicjiotli bb mouE 
Der Autor stellte sich die Aufgabe, die Methoden der quantitativen Be¬ 
stimmung der Harnsäure untereinander zu vergleichen, indem er Salkowsky- 
Ludwig’s, Gook’s (vom Autor modificirt), ITaycraft’s, Ducung’s und Hopkins’ 
(mittels Titriren) Methoden dazu wählte. Auf Grund d°r erhaltenen Zahlen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.