Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Verrichtungen des Grosshirns. Zweite Abhandlung [Offprint]
Person:
Goltz, Friedrich E. Gergens
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37627/22/
Ueber die Verrichtungen des Grosshirns. 
433 
das Muskelgefühl und, wie zu meiner Freude jetzt von so vielen 
competenten Beurtheilern eingeräumt wird, durch die Thätigkeit 
des Organs, das in den Bogengängen des Ohrlabyrinths seinen Sitz 
hat. Tastsinn, Muskelgefühl und statischer Sinn oder Gleichge¬ 
wichtssinn müssen unversehrt sein, wenn wir uns mit voller Sicher¬ 
heit an unserem eignen Körper zurechtfinden sollen. Das Vermö¬ 
gen, sich mit Hilfe des Geruchs oder Gehörs in der Umgebung zu¬ 
recht zu finden, setzt aber voraus, dass man sich am eignen Kör¬ 
per zurecht zu finden vermag. Um nun zu prüfen, wie weit diese 
Auseinandersetzung stichhaltig ist für die Beurtheilung der Störun¬ 
gen der von mir operirten Hunde, beschloss ich zu untersuchen, ob 
der Kaumsinn der Haut bei ihnen gestört ist. 
Ein altes Sprichwort sagt: »Jeder weiss am besten, wo ihn 
der Schuh drückt«. Dieser Satz hat auch Geltung für die Thiere. 
Ein gesunder Hund, der irgendwo an der Haut eine Verletzung 
erfahren, der sich z. B. einen Splitter in den Fuss getreten hat, 
untersucht sich die Pfote bekanntlich sehr sorgfältig mit der Schnauze 
und weiss etwaige belästigende Fremdkörper mit der Zunge oder 
den Zähnen zu entfernen. Insbesondre sind Hunde sehr bedacht, 
ihre Geschlechtstheile in Ordnung zu halten. Sie belecken sich 
diese bei jeder Gelegenheit. Die Idee des folgenden Versuchs war 
nun die, an verschiedenen Stellen der äusseren Haut einen mässi- 
gen dauernden Reiz anzubringen und zuzusehen, ob die Thiere den 
Ort des Reizes finden würden. Als Mittel zur Reizung benutzte 
ich kleine Drahtklemmen. Oben ist bereits ein solcher Versuch er¬ 
wähnt, aber eine andere Seite des Erfolges berücksichtigt worden. 
Diese Drahtklemmen bringen auf die Haut des Menschen gesetzt 
eine unangenehme Empfindung hervor, welche sich erst allmählig 
zu einem starken Schmerz steigert, wenn die Klemme liegen bleibt. 
Ich habe einer grossen Zahl gesunder Hunde dergleichen Klemmen 
an die Zehen, an die Vorhaut und andere Hautstellen angelegt und 
die Thiere dann freigelassea. Alle setzten sich alsbald nieder und 
untersuchten die schmerzende Hautstelle mit dem Maule. Einzelne 
befreiten sich mittelst der Zähne von den Klemmen. Ganz abwei¬ 
chend war das Verhalten der Hunde mit durchspültem Gehirn in 
gleicher Lage. Auch nicht einer führte die Schnauze zu der 
Klemme, sondern sie gingen unruhig und wie rathlos umher. Die¬ 
jenigen, welchen ich eine oder mehre Klemmen an die Zehen gelegt 
hatte, schleuderten beim Gange den Fuss empor. Eine andere Re- 
E. Pflüger, Archiv f. Physiologie. Bd. XIV. 28
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.