Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über Alkoholgärung. VII. Mitteilung. Die Verarbeitung von Acetaldehyd durch Hefe bei verschiedenen Verhältnissen
Person:
Kostytschew, S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37614/3/
m 
S. Kostytschew, 
A. Das Destillat verbrauchte folgende Mengen von '/* n-Natronlauge : 
\or dem Kochen mit Chromsäuremischung 15,5 ccm 
^ach •> j) m .. 15,4 „ 
n Essigsäure 0,f>93 g. 
B. Das Destillat verbrauchte folgende Mengen von •/* n-Natronlauge. 
\or dem Kochen mit Chromsäuremischung 17,2 ccm 
Nach » » » » 17,1 » 
Essigsäure == 0,769 g. 
Die Silberbestimmungen ergaben, daß die Essigsäure in 
beiden Portionen nicht ganz rein war. 
A. 0.2653 g Silbersalz gaben 0,1687 g Ag. 
Berechnet für Silberacetat ... Ag = 64.64°> 
Gefunden........... » = 63,59 ü/o 
B. 0,2542 g Silbersalz gaben 0,1617 g Ag 
Berechnet für Silberacetat ... Ag = 64,64 °/0 
Gefunden...........» = 63,61 > 
Wenn wir sogar annehmen, daß der gesamte Überschuß 
von Essigsäure der Portion B einzig und allein durch die 
Gannizzarosche Reaktion gebildet wurde, so läßt es sich 
hieraus berechnen, daß höchstens nur 0,058 g oder rund 21 °/o 
des überschüssigen Alkohols von B nach Cannizzaro ent¬ 
standen sind, die übrigen 0,224 g oder 79°/o wurden 
durch anderweitige Umwandlung von Acetaldehyd 
erzeugt. 
Versuch 2. 
Zwei Portionen A und B zu je 100 g Hefanol, 2 1 aus¬ 
gekochtem Wasser und 20 ccm Toluol. Die Portion B wurde 
außerdem mit 2 g Acetaldehyd (Siedepunkt 21°) versetzt. Luft¬ 
abschluß. Versuchsdauer 48 Stunden. 
Alkoholbestimmungen. 
Von je einer Portion wurde 1 1 Flüssigkeit genommen, 
mit Natronlauge neutral gemacht und davon je 375 ccm ab¬ 
destilliert. Das Destillat von B wmrde mittels der Bisulfit- 
methode vom überschüssigen Aldehyd gereinigt. 
A. 5 ccm Destillat verbrauchten 1.3 ccm Bichromatlösung. 
Alkohol 0,774 g. 
B. 5 ccm Destillat verbrauchten 1.8 ccm Bichromatlösung. 
Alkohol 1,072 g. 
Die Mehrproduktion von B ist gleich 0,298 g.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.