Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Zur Kenntnis der Glutaminsäure und der Pyrrolidoncarbonsäure
Person:
Abderhalden, Emil Karl Kautzsch
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37591/5/
Über Glutaminsäure und Pyrrolidoncarbonsäure. 4.51 
Beim Erhitzen auf 160—170° ging das Salz in eine braune, 
glasige Masse über; 
0,3824 g Substanz, bei 100° getrocknet, verloren 0,0368 g. d. i. • 11.0° o 
Der sich beim Übergang von glutaminsaurem Natrium in das 
pyrrolidoncarbonsäure Salz berechnende Wasserverlust beträgt 11.7.® ,> 
Das glutaminsaure Natrium krystallisiert aus eitlem Ge¬ 
misch von Methylalkohol und Wasser in kleinen tafelartigen 
Krystallen. Sie sind nur sehr schwer löslich in Alkohol, dagegen 
spielend löslich in Wasser. 
Ein Versuch, durch Einwirkung von 2 Molekülen Natron¬ 
lauge zum normalen glutaminsauren Dinatriumsalz zu gelangen, 
lieferte keine feste Abscheidung. 
2. Einbasisches glutaminsaures Calcium (C-H^OtN)2Ca. 
Darstellung : 
a) Mit CaC03: 7,35 g Glutaminsäure, in heißem Wasser 
gelöst, wurden mit mehr als der für Vs Mol. berechneten Menge 
CaC03 in der Hitze versetzt. Vom überschüssigen Carbonat 
wurde abliltriert und die Lösung in etwa das 3fache Volumen 
Methylalkohol eingetragen, wobei eine schöne weiße Fällung 
entstand. Die Substanz wurde bei 100° getrocknet. Ausbeute 8 g. 
b) Mit Ca(0H)2: Glutaminsäure, in heißem Wasser ge¬ 
löst, wurde mit 1 Molekül Kalk unter Erwärmen vermischt. 
Es zeigte sich, daß auch hierbei nur die für VV Molekül Kalk 
berechnete Menge in Reaktion getreten war. Ein Anteil des 
überschüssigen Kalkes war direkt ungelöst geblieben. Das Fil¬ 
trat gab mit zirka dem doppelten Volumen 95°/oigen Alkohols 
eine weiße Fällung. Aus der wässerigen Lösung derselben 
konnte durch Einleiten von C02 in der Hitze noch der weitere 
Anteil des Calciumcarbonats abgeschieden werden. Das Filtrat 
gab dann mit Methylalkohol eine weiße, sich leicht zusammen¬ 
ballende Fällung des einbasischen Calciumsalzes. 
Das Salz ließ sich nur langsam bei 100° bis zur Kon¬ 
stanz trocknen. 
0.2608 g Substanz, ber 100° getrocknet, gaben, mit Schwefelsäure abge- 
raucht, 0,1062 g CaS04. 
0,2008 g Substanz, bei 100" getrocknet, gaben 15,3 ccm N bei 15° u. 758 mm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.