Bauhaus-Universität Weimar

L. Flatow. 
:wo 
Dann wird nach erfolgter Abkühlung der Flüssigkeit die 
Ketonsäure durch Äther entzogen. 
Auch hierbei ist häufiges Extrahieren erforderlich. 
Der Ätherrückstand enthielt in meinem Versuch sehr ge¬ 
ringe Mengen (0,06 g) einer Substanz, die sich leicht in Wasser 
löste, deren Lösung intensive Blaugrünfärbung mit FeCla gab, 
die ein kri stallisierendes Phenylhvdrazon mit salzsaurem Phenyl-, 
hydrazon lieferte, die bei 155" nach vorhergegangener Zer¬ 
setzung schmolz : kurz, die sämtliche Eigenschaften der gleich 
zu beschreibenden synthetisch erhaltenen m-OxyPhenylbrenz¬ 
traubensäure zeigte, und die auch mit ihr gemischt den gleichen 
Schmelzpunkt behielt. 
Auch bei Blums Versuchen scheint diese Säure vorhanden 
gewesen zu sein. Er verfütterte ng m-Tyrosin und isolierte 
1,2 g der m-Phenylessigsäure, die keine charakteristische 
Eisenchloridfärbung gibt. Blum führt aber ausdrücklich in 
seinem Protokoll an, daß das Ätherextrakt des Harnes stark 
blaugrüne FeCl.rBeaktion zeigte. 
Darstellung und Verfiitterung von in-(|xy Phenyl¬ 
brenztraubensäure. 
Wenn man das Kondensationsprodukt von m-Oxybenz- 
aldehyd und Hippursäure icf. Blum) mit 20" /oiger Natronlauge 
bis zum Auf hören der NH3-Ent Wickelung kocht, dann ansäuert 
und nach dem Ausfallen der Benzoesäure die Lösung sehr häufig 
mit Äther extrahiert, erhält man die m-Oxyphenylbrenztrauben- 
säure. Sie enthält etwas Benzoesäure und etwas Essigsäure, 
letztere wegen der Verseifung der ursprünglich im Molekül 
vorhanden gewesenen Äthylgruppe. 
über Natronkalk geht die Essigsäure fort. Die Verun¬ 
reinigung mit Benzoesäure wird am besten durch Peinigung 
mittels der schon genügend erwähnten Bisulfitmethode beseitigt. 
Für Analysenzwecke diente ein Präparat, das Herr Dr. 
Neubauer bereits vor einem Jahre hergestellt hatte. Dasselbe 
wurde aus Benzol (-f- Äther) mittels Petroläther als sehr elek¬ 
trischer und hygroskopischer Niederschlag erhalten und wieder¬ 
holt umgefüllt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.