Bauhaus-Universität Weimar

Zur Frage nach der Identität von Pepsin und Chymosin. 321 
Tabelle V. 
1 : 
% X io*j 
N(m N (K™troll- Vcr(laut i 
Mett 
l 
Saure) rohr) 
1 
Schwein . . 
1 
! 
. 
0.72') 
r 
14,1 7.4 ti.7 ; 
2,1 
Kalb . . . . 
10,0 ‘1,4 7,2 
2,5 
infusion nicht dem Pseudopepsin zuschreiben zu müssen, wie 
ich es damals für möglich hielt, sondern dem Pepsin/ Gleich¬ 
zeitig lehren aber Tabelle IV und V, daß die Pepsinwirkung 
der Chymosinwirkung gegenüber in den Hintergrund tritt. Hei 
den Labessenzen des Handels tindet man sehr oft keine oder 
nur äußerst geringe Verdauung nach Mett: das erklärt die 
von mir gefundene vollkommene Parallelität für Gerinnung und 
Verdauung des Käsestolfs für drei von mir untersuchte Prä¬ 
parate. Jedoch wird man unten sehen, daß die Verdauungs¬ 
versuche mit den mit HCl digerierten Lösungen nicht erlauben, 
einen Schluß auf die Menge des verdauenden Enzyms zu machen. 
Wie schon oben erwähnt wurde, schien mir die Tatsache, 
daß gereinigtes Schweinsenzym beim Digerieren mit HCl 0,2°/<> 
sich ebenso verhielt als die nach Hammarsten bereiteten 
Kalbsmageninfusionen, eine Stütze für die dualistische Auf¬ 
fassung. Hier waren nämlich die Verunreinigungen nicht zur 
Erklärung eines Verdecktseins der labenden Wirkung heran¬ 
zuziehen. Die einzige Möglichkeit schien zu sein, wie Prof. 
Pekelharing in einer Korrespondenz über die Angelegenheit 
bemerkte, daß beim Vernichten eines Teils des Enzyms während 
der Erhitzung Stoffe gebildet wurden, die auf die Gerinnung 
störend wirkten. Um dies zu prüfen, habe ich versucht, das 
erwärmte Enzym von diesen Stoffen durch erneute Reinigung 
zu befreien. Hier folgt die Beschreibung des Versuchs in extenso. 
360 mg des Enzympulvers wurden vorsichtig in 780 ccm 
HCl 0,2 °/o gelöst und in der oben erwähnten Weise das Chy¬ 
mosin abgeschwächt bis zur Gerinnungszeit 4 Stunden 50 Mi¬ 
nuten. Die nicht erwärmte Lösung gerann bei derselben Tem- 
') Nicht direkt bestimmt, aber dieselbe Menge;Säure als in Ta¬ 
belle IV zugegeben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.