Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Physikalisch-chemisches Verhalten der Harnsäure und ihrer Salze im Blut
Person:
Gudzent, F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37549/3/
Das Verhalten der Harnsäure und ihrer Salze im Blut. 457 
wird die Rechnung jedoch äußerst erschwert; sie läßt sich 
aber durch folgende Überlegung vereinfachen: 
Die Salzsäure und die Phosphorsäure iibertreffen die Harn¬ 
säure an Stärke1) so sehr, daß deren Basen von der Harnsäure in 
sicherlich nicht meßbarer Menge in Anspruch genommen werden. 
Ein einfacher Löslichkeitsversuch2 3) mit Harnsäure in n/io- 
NaCl-Lösung und n io-NaH2POrLösung bestätigt diese theo¬ 
retische Folgerung. 
Löslichkeit der Harnsäure in reinem Wasser 0,0(550 g pro 1 
s s ' 5 “/to-NaCl-Lösung = 0,0(549 •> » 
Ä * * * n/to-NalI8P04-Lösung' = 0.0(510 * » » 
Die Löslichkeit der Harnsäure bleibt in beiden Medien un¬ 
verändert. Daraus ist mit Sicherheit zu schließen, daß keinerlei 
meßbare Reaktionen stattgefunden haben. 
Ganz anders dagegen wird sich das Verhalten der Harn¬ 
säure zur Kohlensäure gestalten. 
Die Dissoziationskonstante der Harnsäure beträgt 
bei 18» 0,151 X 10~V) 
bei 87° 0,233 X I0~5,4j 
die der Kohlensäure dagegen nur 
bei 18° 0,804 X10-6.5) 
Demnach ist die Harnsäure um etwa das 5 fache stärker 
als die Kohlensäure. Da die Kohlensäure in diesem künstlichen 
Serum an die Natriumbase gebunden ist, ergibt sich folgende 
sehr einfache Frage: 
Wie groß ist das Teilungsverhältnis der Natriumbase 
zwischen Harnsäure und Kohlensäure? 
Nach einem bekannten Gesetz«) wird dieses gleich dem 
Verhältnis der Dissoziationsgrade bei der entsprechenden Ver¬ 
dünnung sein. 
*) Das Maß der Stärke ist die Dissoziationskonstante, cf. Nernst, 
Theoret. Chemie, 1907, S. 521. 
) Nach derselben Methode, wie bei der Lösiichkeitsbestimmung der 
Urate, cf. Gudzent, Diese Zeitschrift, Bd. LV1, S. 157. 
3) His und Paul. Diese Zeitschrift, Bd. XXXI. 1900. 
4) Gudzent, Diese Zeitschrift, Bd. LX, 1909. 
6) Nernst, Theoret. Chemie, 1907, S. 507. 
6) Nernst, Theoretische Chemie, 1907, 514 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.