Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Fermente des Nucleinstoffwechsels menschlicher Organe
Person:
Schittenhelm, Alfred
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37532/13/
260 
Alfred Schittenhelm, 
c) 300 g Suspension -(- 0,3 g in Natronlauge gelöster 
Harnsäure gehen ebenso 64 Stunden. 
Wiedererhalten 0,33 g Harnsäure. 
d) 300 g Suspension -J- 0,3 g in Natronlauge gelösten 
Guanins gehen 4 Tage. 
Erhalten 0,3 g Harnsäure. 
4. Leber. Dieselbe stammt von einer Kranken, welche 
an einem Uteruscarcinom starb. Die Sektion fand 5 Stunden 
post mortem statt; die Leber wurde sofort verarbeitet. 
Das Gewicht der in der Fleischhackmaschine zerkleinerten 
Leber betrug 1000 g, welche in 1200 ccm destillierten Wassers 
aufgeschwemmt und mit Toluol und Chloroform versetzt wurden. 
Nach 5 Stunden wurde koliert. Mit der Kolatur wurden die 
Versuche angesetzt. 
a) 300 ccm Extrakt ohne Zusatz gehen unter Chloro¬ 
form- und Toluolzusatz 2 Tage lang bei 35° unter Luftdurch- 
leitung. 
Erhalten wurden 0,06 g Harnsäure. 
b) 300 ccm Extrakt -f- 0,3 g in wenig Normalnatron¬ 
lauge gelösten Guanins gehen mit Toluol und Chlorofdrm 
versetzt bei 35° unter Luftdurchleitung zwei Tage. 
Es wurden erhalten 0.15 g Harnsäure und 0,2 g Xanthin. 
Guanin war nicht mehr nachweisbar. 
c) 300 ccm Extrakt + 0,3 g in wenig Normalnatron¬ 
lauge gelösten A den ins gehen mit Toluol und Chloroform 
versetzt bei 35° unter Luftdurchleitung 2 Tage. 
Es wurden 0,14 g Harnsäure erhalten. 
0.13 g Substanz verbrauchten nach Kjeldahl 30.8 ccm Vio-n-H2S04. 
Verlangt für r..H4N403: 33,33° .) N. 
Gefunden: 33,17°/o » 
Aus dem Filtrat der Harnsäure konnten 0,25 g Adenin- 
pikrat mit dem Schmelzpunkt 280° (= ca. 0,1 g Adenin) ge¬ 
wonnen werden. 
Das Filtrat des Adeninpikrates wurde mit Salpetersäure 
versetzt und die Pikrinsäure mit Benzol entfernt. In der so 
erhaltenen schwach gefärbten Lösung wurde mit Kupfersulfat- 
I iisuKit gefällt. Auf diese Weise wurden noch einige Zentigramme
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.