Bauhaus-Universität Weimar

191 
Zur Kenntnis der aromatischen Körper des Harns. 
Lauge ein terpenartiger Geruch auf, besonders dann leicht 
bemerkbar, wenn das Öl in Gasform mit Kalilauge in Berüh¬ 
rung kommt, was wir bei allzu rasch verlaufenen Verbrennungen 
nach Dumas des öfteren konstatieren konnten. Das hierbei 
aufgefangene Gas war leicht entzündbar. 
Schon ein erster Versuch, bei welchem 2 g Öl mit 5°/oiger 
Kalilauge am Rückflußkühler gekocht wurden, ergab durch 
Petrolätherextraktion ein Gemisch von grünlichen Tropfen mit 
einer weißlichen, paraffinähnlichen Masse. Bei Kathodenlicht¬ 
vakuum ging die Destillation dieses Gemisches ungleich lang¬ 
samer vonstatten, als die des nicht umgewandelten Öls. Der 
Siedepunkt stieg im Vakuum auf über 150°. Eine Trennung 
konnte aut diese Weise nicht erreicht werden. Das Reaktions¬ 
gemisch, kalt, leicht in Stücke zerschneidbar, brachten wir nun 
im Einschlußrohr mit Kalilauge von 1 : 1 in Berührung. Unter 
häufigem Umschütteln wurde die Röhre 6 Stunden im Wasser¬ 
bad erhitzt. Eine anfangs gebildete braune Masse wird zu¬ 
sehends geringer und erweckt den Anschein der Muttersubstanz 
zweier, am Ende des Versuchs Vorgefundener Produkte : eines 
Harzes und filziger Nadeln, die sich bei Erkalten als weiße 
Masse in Schuppen ausscheiden. Petroläther löst diese; des¬ 
halb wird der Rohrinhalt im K atz sehen Extraktionsapparate 
damit erschöpft. Der Petrolätherrückstand ist gelblich und 
scheidet beim Erkalten vorwiegend weiße, filzige Nadeln aus. 
In heißem Alkohol mit Mühe gelöst, fallen diese Nadeln beim 
Erkalten desselben mit blendend weißem Glanze aus und werden 
durch Filtration gesammelt. Nach Auswaschen und zweimaligem 
Umkrvstallisieren aus heißem Alkohol wird die weiße Mässe im 
Vakuumexsikkator getrocknet. (S. Elementaranalysen des Urogen.) 
Verhalten in der Kalischmelze. 5 g Öl wurden in 
ein Vakuumdestillationskölbchen gebracht, anderseits eine gleich¬ 
große Menge festen Kalihydroxyds im oberen Teil des Kölbchens 
durch vorsichtiges Erwärmen zum Schmelzen gebracht. Die 
tropfenweise in das Öl fließende Lauge verwandelt diese in eine 
orangefarbene, nun selbsttätig sich mehr und mehr erhitzende 
Masse. Das Kölbchen blieb während dieses Vorganges ge¬ 
schlossen, jedoch unter gewöhnlichem Druck. Erst nach Er- 
13*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.