Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Biochemie der Mikroorganismen. IX. Mitteilung. Über den Nährwert verschiedener Zuckerarten und Aminosäuren für Bacillus prodigiosus
Person:
Franzen, Hartwig F. Egger
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37448/1/
Beiträge zur Biochemie der, Mikroorganismen. 
Von '■ y.-Vv.--X 
Hartwig Kranze«, 
* IX. Mitteilung.*) 
über den Nährwert verschiedener Zuckerar ten 
und Aminosäuren für BaeiUuä prodigiosue. 
Hartwig Franzen und F. Egger. 
/ Mit acht KurvcuziMcbnangon ini Text. ' 
1 Mitteilung aus dem chemischen Institut der Universität Heidelberg.) 
, (üer Hedaktion zugegangen am 3. Mär* 
_ Der Nährwert verschiedener chemischer Individuen für 
Schimmelpilze, welche als Objekte für die meisten derartigen - 
Untersuchungen gedient haben, wird wohl fast immer in der 
Weise bestimmt, daß man in eine Nährlösung Von ganz be¬ 
stimmter Zusammensetzung etwas des Schimmelpilzes einsät 
und nach einer bestimmten Zeit das Gewicht des Pilzmycels 
bestimmt. Wird nun in dieser Nährlösung eine der Kompo¬ 
nenten durch eine andere ersetzt, 'z. B. Glukose , durch eine 
organische Säure, mit dem Schimmelpilz besät und nach'der¬ 
selben bestimmten Zeit das Gewicht des Mÿcels ermittelt, so 
ist die Differenz der beiden Gewichte ein exaktes Maß * für 
den Unterschied in dem,Nährwert der beiden Substanzen, der 
Glukose und der organischen Säure. ' In ähnlicher Weise läßt 
sich die Bestimmung des Nährwertes verschiedener Substanzen 
für Hefen durchführen, auch hier kann man die Zunahme des 
Gewichtes ermitteln. Schwieriger ist die Durchführung solcher 
Untersuchungen mit Bakterien; hier dürfte es wohl nur in den 
seltensten Fällen gelingen, die in der Kulturßüssigkeit zur Ent¬ 
wicklung gelangten Bakterienmassen quantitativ abzufiltrieren. 
Wenn sich diese Methode auch in einigen Fällen vielleicht 
‘) 8, Mitteilung. Diese Zeitschrift, Bd 88 (1913), S. 73 
Hoppe-Seylers’ Zeitschrift l physiol. Chemie. XtV 22
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.