Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Einwirkung bisher unbekannter Bestandteile des Pankreas auf den Zuckerabbau. II. Mitteilung
Person:
Vahlen, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37432/5/
162 E. Vahlen, . ' 
Die molekularen Umlagerungen organischer Stoffe kann 
man in zwei große Gruppen teilen. Entweder haben die be¬ 
treffenden Stoffe verschiedene Konstitution oder die gleiche. Zu 
jenen gehört die allererste, am längsten bekannte und auch 
physiologisch interessante Umlagerung von isocyansaurem Am¬ 
moniak und Harnstoff. Seitdem sind zahlreiche Beispiele solcher 
Umlagerungen sowohl in der aliphatischen wie der aromatischen 
Reihe gefunden Worden. Daß meine beiden Pankreaskatalysatoren 
dieser Klasse angeboren möchten, schien mir im höchsten Grade 
unwahrscheinlich. Natürlich leüchtet es ein, daß Stoffe ver¬ 
schiedener Konstitution auch verschiedene Wirkungen haben 
können. Aber daß diese bezüglich ein und dësselben Vorganges 
genau entgegengesetzt ist, verlangt doch auch eine Gegensätz¬ 
lichkeit im Bau der ineinander umwandelbaren Moleküle. Eine 
solche ist bei Verschiedenheit der Konstitution kaum denkbar. 
Sie besteht aber bei der zweiten Klasse von Stoffen, welche 
durch molekulare Umlagerung ineinander übergehen, ohne da¬ 
bei ihre Konstitution zu ändern. Sie verändern nur ihre Kon¬ 
figuration, die relative Lagerung der Atome im Raum, sie sind 
Stereoisomere. Daß derartige Unterschiede im Bau der Moleküle 
für die Wirkung von Enzymen in Frage kommen können, hat, 
worauf ich schon früher1) hingewiesen habe, E. Fischer ge-* 
zeigt. Er hat Glukoside verschiedener Konfiguration dargestellt 
und gefunden, daß die einen nur von dem Emulsin, die andern 
nur von den Enzymen des Hefeinfuses gespalten werden. Er 
hat dafür folgende Erklärung2) gegeben : «Invertin und Emulsin 
haben bekanntlich manche Ähnlichkeit mit den Proteinstoffen 
und besitzen wie jene unzweifelhaft ein asymmetrisch gebautes 
Molekül. Ihre beschränkte Wirkung auf die Glukoside ließe 
sich also durch die Annahme erklären, daß nur bei ähnlichem 
geometrischen Bau diejenige Annäherung der Moleküle statt¬ 
finden kann, welche zur Auslösung des chemischen Vorgangs 
erforderlich ist. Um ein Bild zu gebrauchen, will ich sagen, 
daß Enzym und Glukosid wie Schloß und Schlüssel zueinander 
*) 1. c., S. 197. 
*) Bef. d. d. ehern. Gesellsch., Bd. 27 (1894), S. 2992.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.