Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bericht über die Leistungen in der Naturgeschichte der Mollusken während des Jahres 1846
Person:
Troschel, F.H.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37419/30/
Naturgeschichte der Mollusken während des Jahres 1846. 397 
gender Mantelbucht. So fügen sich Ordnungen in folgendes 
Schema: 
I. Ordnung. Orthoconchcie. Thier und Schale symme¬ 
trisch, gleichschalig, immer mit mindestens zwei Muskelein¬ 
drücken, Normalstellung senkrecht. 
1. Unterordnung. Sinupalleales. Das Thier ist mit einem 
zum Theil geschlossenen Mantel und mit langen, ausdehnbaren 
Röhren versehen. Schale hinten mit Mantelbucht. 
2. Unterordnung. Integropalleales. Mantel offen mit 
kurzen nicht zurückziehbaren Röhren; keine Mantelbucht an 
der Schale. 
II. Ordnung. Pleur oconchae. Thier und Schale unsym¬ 
metrisch, Normalstellung seitlich, auf der Seite liegend. Es 
ist daher eine obere und eine untere Schale vorhanden. Die 
Mantellappen sind getrennt, und bilden niemals hinten Röhren. 
Die Unterordnung der Sinupalleales ist nur scheinbar 
eine natürliche; die hierher gehörigen Muscheln sind zwar 
durch einen vortrefflichen Charakter die Mantelbucht vereinigt, 
aber manche Muscheln besitzen doch rückziehbare Röhren, 
ohne dass an der Schale eine Mantelbucht bemerkbar wäre 
(Cyclasidae d’Orb.), an der nach d’Orbigny die Mantelbucht 
sehr klein sein soll. Jedenfalls bildet diese Familie einen 
Uebergang. Mit der Eintheilung in symmetrische und unsym¬ 
metrische Thiere kann ich mich nicht einverstanden erklären, 
da alle übrigen angegebenen Charaktere, ausser der Unregel¬ 
mässigkeit in die Ordnung Integropalleales übergreifen. Frei¬ 
lich lässt sich nicht läugnen, dass die hierher gehörigen Fa¬ 
milien , welche so ziemlich den Monomyarien entsprechen, sich 
recht gut aneinander schliessen. Ausser den wirklich Einmus- 
ke.ligen kommen die auf dem Uebergange zu den Zweimuskli- 
gen stehenden Gattungen Aricula und Meleagrina wieder in 
diese Abtheilung, was gut ist, die Gattung Pinna dagegen 
muss als regelmässig ausgeschlossen werden. Diese Trennung 
von Meleagrina und Pinna ist nicht natürlich (d’Orbigny setzt 
Pinna zu den Mytilaceen, was ich für einen Missgriff halte. 
Die zweimusklige Gattung Chama kommt auf diese Weise zu 
den Einmuskligen. 
Zu seinen Sinupalleales zählt Verf. die Familien Pholadidae 
— Myacidae (Solen, Panopaea, Pholadomya, Glycymeris, Mya und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.