Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bericht über die wissenschaftlichen Leistungen der Naturgeschichte der Insecten, Arachniden, Crustaceen und Entomostraceen während des Jahres 1846
Person:
Erichson, W.F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37416/9/
Naturgeschichte der Insecten während des Jahres 1846. 73 
Nordosten, unterirdische Weiher: hier, und sonst nirgends giebt es 
Brunnen während der trockenen Jahreszeit, d. h. vom November bis 
Ende Maies. Die Vegetation ist dürftig, die geringe Tiefe der Erd¬ 
rinde lässt nur Gesträuch fortkommen, meist aus der Gruppe der 
Mimosen, und selten giebt es Bäume, deren Zweige höher als 10 
Meter reichen, angebaute Stellen ausgenommen, wohin man Erde ge¬ 
bracht hat und die Bäume beständig begiesst. Zwölf Lieus südlich 
von Campeche, von dem kleinen Flusse Champolon an, beginnt eine 
andere Natur des Bodens, eine flache, feuchte, während mehrerer 
Monate des Jahres überschwemmte Niederung. Der südliche Theil 
der Provinz endlich ist wasserreich und hat eine prachtvolle Vege¬ 
tation, überall aber, wo nicht die Dürre herrscht, ist das Land sehr 
ungesund. Der Verf. hat sich fünf Jahre in der Hauptstadt (Merida, 
im Nordwesten) aufgehalten, und nur kurze Reisen in die anderen 
Gegenden gemacht, er konnte also nur die Insecten des nördlichen 
The*.- Jameln. Man kann sich leicht vorstellen, dass in diesem 
trockenen und unfruchtbaren Lande sich nur wenige und meist kleine 
Insecten finden, überdies kommen sie, mit Ausnahme von etwa ein 
Dutzend Arten, nur sparsam vor; auf einer Jagd von 4 — 5 Stunden 
liessen sich oft nur einige wenige zusammenbringen; indess erschei¬ 
nen sie im Monate Juni reichlicher. Wahrend der Regenzeit giebt 
es Tagschmetterlinge in Menge, aber nur wenige Arten; Dipteren sind 
ausser Stechmücken und Stubenfliegen sehr selten, und dasselbe lässt 
sich von allen anderen Insecten sagen. Durch grosse Ausdauer und ent¬ 
schiedene Neigung gelang es, mit Hülfe eines Dieners, dessen einzige Be¬ 
schäftigung hierin bestand, in zwei Jahren 8000 Käfer zusammenzu¬ 
bringen, welche 720 Arten ausmachen, von denen gegen 500 neu sind. 
D’Orbigny’s Voyage dans l’Amérique méridionale ist kürz¬ 
lich rasch geschlossen worden. 
Der früher Brullé, hernach Blanchard anvertraute entomo- 
logische Theil ist bis zur Mitte der Scarabaeiden ausführlich be¬ 
arbeitet, später beschränkt der Text sich darauf, die vorhandenen 
Abbildungen durch Diagnosen, zuweilen noch durch kurze Beschrei¬ 
bungen zu erläutern, ohne die mehreren besonders unter den Ceram- 
bycinen neu aufgestellten Gattungen zu erörtern. Hr. Blanchard ver¬ 
spricht indess dies nachträglich in einer besonderen Abhandlung auf 
das Gründlichste zu thun. 
v. Tschudi’s Peru, Reiseskizzen aus den Jahren 1838 
bis 1842 (St. Gallen 1846) enthält bei seinem reichen Gehalt 
an naturgeschichtlichen Beobachtungen, auch einige Mittheilun¬ 
gen über die lästigen Insecten in den Urwäldern des auf der 
Ostseite der Cordilleren gelegenen Theiles von Peru. (2. Bd 
S. 265). 
Es sind dies namentlich Mosquitos, welche längs der Fluss-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.