Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bericht über die Leistungen der Naturgeschichte der Säugethiere während des Jahres 1846
Person:
Wagner, Andr.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit37414/10/
10 Andr. Wagner: Bericht über die Leistungen in der 
liensis zur Untergattung Helarctos gehört, wozu er auch den Ursus 
ornatus zählt. 
Der Zuwachs an Resten von Stnilodon liess ihn erkennen, 
dass Felis megantereon und Felis {Ursus) cultridens in mehreren 
Stücken eine Annäherung an jene Gattung zeigen. 
Von Nagern sind ihm viele'Ueberreste zugekommen. 
Nach späterer Mittheilung erhielt Lund noch Ueberreste von 
Toxodon, aber weit grössere als die von T. platensis Ow. Ferner 
fand er Owen’s Mylodon robustus, woraus er erkannte, dass seine 
Gattung Ocnotherium nur auf einem Bruchstück von diesem Thiere 
beruht. 
timide» 
timide cdtdrrhînde. Owen legte einige Bemerkun¬ 
gen vor über die Zerlegung eines Schimpanse, der in der 
Menagerie des zoologischen Gartens gestorben war (Ann. of. 
nat. hist. XVII. p. 476). 
Es war ein weibliches, beinahe erwachsenes Individuum, das vom 
Scheitel bis zur Ferse 3^ Fuss lang war. Der Kehlsack erstreckte 
sich über die Vorderseite des Halses, unter dem Platysma myoides 
bis zur linken Achsel herab, wTo er unter dem obern Rand des gros¬ 
sen Brustmuskel verlief. 
Eine ausführliche Schilderung des Knochengerüstes von 
Hylobates agilis entwarf E. Fry (Ann. of. nat. hist. XVII. 
p, 484). 
Er bemüht sich besonders die Unterschiede nachzuweisen, 'wel¬ 
che das Skelet der Gibbons im Vergleich mit dem des Orang-Utans 
und des Schimpanses darbietet. Wirbel fand er im Ganzen 33, näm¬ 
lich 7 Halswirbel, 13 Rückenw., 5 Lendenw., 4 Kreuzbeinw., und 4 
Schwanzwirbel. 
Th. Cantor erkannte, dass sein Semnopithecus halonifer 
identisch ist mit Reid’s S. obscurus, so wie mit Temmincks 
S, leucomystax (Ann. of nat. hist. XVII. p. 335). 
Er giebt zugleich eine ausführliche Beschreibung Von der äus- 
sern Beschaffenheit dieses Affen und von seiner Lebensweise und 
Sitten. Der Magen besteht aus drei deutlich geschiedenen Abthei¬ 
lungen, wie bei S. entellus, zeigt aber ein weit minder gesacktes 
Ansehen. Diesen S. obscurus betrachtet Cantor (in seinem vorhin 
angeführten Katalog) als specifisch verschieden von S. albocinereus, 
obwohl er zugesteht, dass, so leicht von beiden Arten die Jungen 
zu unterscheiden würen, diess eben so schwierig bezüglich der Al¬ 
ten sei,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.